Metz remisiert gegen Legende Sokolow

Einstiger Weltranglistendritter und Super-Kandidaten-Finalist gegen Karpow

Ex-WM-Kandidat Andrej Sokolow

Wiedersehen zuhauf mit alten Bekannten hat Hartmut Metz in der 1. Liga in der Schweiz erlebt: Neben Bekannten wie Yannick Pelletier, dem eidgenössischen Aushängeschild im Nationalteam, traf der Kuppenheimer in Porrentruy die Franzosen Bilel Bellahcene und Jean-Noel Riff. Der Großmeister spielte auch bereits für die Rochade. Obwohl Riff nur an Brett fünf bei den Gastgebern saß, schaffte Außenseiter SG Riehen ein 4:4. Gregor Haag verpasste gar den Sieg der Basler in einem gewonnenen Endspiel, das er noch ins Remis verdarb. Der Ex-Kuppenheimer Timothée Heinz kam dabei überraschend zu einem kampflosen Punkt für Riehen, weil Kontrahent Vincent Veys seinen Zug in Mulhouse verpasste.
Zum Coup gegen Echiquier Bruntrutain trug vor allem Metz bei. An Brett drei trotzte der FM dem früheren Weltranglistendritten Andrej Sokolow! Zu seinen besten Zeiten in den 80er Jahren schlug der damalige Sowjet im Kandidatenturnier Artur Jussupow – musste aber vor einem WM-Match gegen Garri Kasparow in ein „Super“-Kandidaten-Finale, wie es auf Wikipedia heißt, gegen Anatoli Karpow.
weiterlesen »

gepostet unter: News von Gerhard Gorges | 0 Kommentare | nach oben

Diesen Beitrag ausdrucken  

Held Zweiter bei Quartalsturnier

Kuppenheimer holt 5/6

Beim Jugend-Quartalsturnier A in Baden-Baden hat Daniel Held aufgetrumpft. Die Nachwuchs-Hoffnung der Rochade belegte unter 32 Teilnehmern Platz zwei. Held schlug zwar Sieger Alessandro Beckert (TV Tegernsee) – doch zuvor hatte der Kuppenheimer gegen Maria Grining (Karlsruher SF) den Kürzeren gezogen. So wies er bei jeweils 5/6 die schlechtere Feinwertung auf im Vergleich zu Beckert. Das Quartett mit 4,5 Punkten führt der Sasbacher Edward Schneider an.

gepostet unter: Jugend von Gerhard Gorges | 0 Kommentare | nach oben

Diesen Beitrag ausdrucken  

„Schach-Magazin 64“ wie gedopt

Ausführliche Berichte von der deutschen Meisterschaft / Ulkige Doping-Geschichte

Schachmagazin 64 „wie gedopt“

Das neue „Schach-Magazin 64“ befasst sich in der neuen Dezember-Ausgabe mit dem Auftakt der WM in New York, dem Europapokal und wie gewohnt der Bundesliga. Wie „gedopt“ gebärdet sich das Heft von Chefredakteur Otto Borik aber beim Thema deutsche Einzel-Meisterschaften! Hartmut Metz berichtet dabei über das äußerst spannende Turnier in Lübeck und interviewt den ältesten deutschen Meister der Geschichte: den 60-jährigen Sergej Kalinitschew, dem der Kuppenheimer in Runde zwei unterlag. Am heitersten fällt jedoch gewiss die Geschichte von der Doping-Probe aus, der sich Hartmut Metz unterziehen musste (wir berichteten auch schon auf unserer Webseite). Der ulkige wie kuriose Vorgang stieß auch bereits bei mehreren Tageszeitungen auf Interesse, weil sich der Laie doch fragt, auf was eigentlich Schachspieler getestet werden …

gepostet unter: News von Gerhard Gorges | 0 Kommentare | nach oben

Diesen Beitrag ausdrucken  

Klumpp trifft mit Schwarz auf Zunker

Metz gegen Metz oder zweites Duell zwischen Hörden und Kuppenheim?

Im mittelbadischen Pokal steht das Halbfinale noch nicht ganz fest. Klar ist jedoch immerhin, dass sich die beiden Kuppenheimer Favoriten aus dem Weg gehen: Jochen Klumpp bekommt es mit dem passiven Rochade-Mitglied Michael Zunker zu tun. Letzterer führt nach seinem Sieg in den Blitzpartien über Marcus Wormuth (Ötigheim) die weißen Steine. Klumpp hatte sich auch nach einem Remis schon im Schnellschach gegen Andreas Manz (Ottenhöfen-Seebach) durchgesetzt.
Der Gegner von Hartmut Metz ist noch offen: Marcus Metz (Weitenung) muss erst gegen Norbert Frühe antreten. Der Kuppenheimer führt jedenfalls die schwarzen Steine, egal, ob es zu einem Metz-Metz- oder einem zweiten Hörden-Kuppenheim-Duell kommt. Die Sieger der beiden Begegnungen ziehen in den badischen Pokal ein. Klumpp qualifizierte sich dieses Jahr dort sogar für den deutschen Pokal. Hartmut Metz möchte auch wieder auf nationale Ebene. Ergebnisse/Auslosung

gepostet unter: Pokal von Gerhard Gorges | 0 Kommentare | nach oben

Diesen Beitrag ausdrucken  

Carlsen den Tiebreak noch zugetraut

Bayerischer Rundfunk interviewt Hartmut Metz zum WM-Match / Kuppenheimer liegt vor Sahra Wagenknecht

Metz vor Wagenknecht

Ganz ahnungslos scheint Hartmut Metz nicht zu sein: Der Schach-Journalist und Buchautor wurde nach der Niederlage von Magnus Carlsen in WM-Partie acht vom Bayerischen Rundfunk interviewt. Im Gespräch mit Radio-Welt-Moderator Christoph Peerenboom am 23. November bescheinigte der Kuppenheimer zwar dem Norweger im WM-Duell gegen Sergej Karjakin schlechtere Form als üblich – traute dem Weltranglistenersten aber durchaus den Ausgleich zum 6:6 und den Tiebreak am 30. November zu. So kam es nun auch in New York. Wer das rund fünfminütige Interview anhören möchte, kann dies hier tun:

Oder das Gespräch findet sich beim Bayerischen Rundfunk unter dem folgenden Link. Dort dann auf den nach Datum sortierten Interviews zum 23. November hinunterscrollen – direkt vor dem Interview mit der Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht wurde jenes mit Metz abgelegt …

gepostet unter: News von Gerhard Gorges | 0 Kommentare | nach oben

Diesen Beitrag ausdrucken  

Stürmische Partie von beide Seiten

„Chess Wist again“: Duell mit offenem Visier gegen Baden-Baden

Alexander Wist (rechts) und Anton Graf liefern sich einen offenen Schlagabtausch

Im mittelbadischen Mannschaftspokal hat sich Alexander Wist mit Anton Graf einen offenen Schlagabtausch geliefert, An Brett vier bezwang der Kuppenheimer den Spieler der OSG Baden-Baden zum wichtigen 2,5:1,5-Sieg. Wist kommentiert die Partie nachstehend

gepostet unter: Chess Wist again, Training von Gerhard Gorges | 0 Kommentare | nach oben

Diesen Beitrag ausdrucken  

Fünf Präsidenten huldigen Gantner

Feier zum 50. im Rochade-Klubraum

Seltener Anblick: Die vier ehemaligen Präsidenten und Ehrenpräsidenten scharen sich um Jubilar Ralf Gantner: Markus Merklinger (von links), Michael Waschek, das Geburtstagskind, Reinhard Kühl und Klaus Harsch.

Eine seltene Ansammlung an Präsidenten hat es bei der Geburtstagsfeier von Ralf Gantner im Klubraum gegeben. Gleich vier ehemalige Präsidenten und Ehrenpräsidenten der Rochade Kuppenheim huldigten dem Rekordspieler und Jugendtrainer der Schachgemeinschaft: Die beiden Gründer Reinhard Kühl und Klaus Harsch sowie die jüngsten Präsidenten des Vereins, Markus Merklinger und Michael Waschek. Nur Ehrenpräsident Heribert Urban, der ebenfalls lange die Rochade führte und wie Kühl die Gantners heranzog, fehlte. Dafür überbrachte noch Hartmut Metz ein Präsent – als Präsident des TTC Muggensturm an seinen langjährigen Tischtennis- kameraden. An dem sehr gut besuchten Klubabend nahm auch Ralfs Bruder Uwe Gantner teil. Zudem folgte Großmeister Roland Schmaltz der Einladung des Geburtstagskindes, das wenige Tage vorher 50 geworden war.
weiterlesen »

gepostet unter: Verein von Gerhard Gorges | 0 Kommentare | nach oben

Diesen Beitrag ausdrucken  

Klumpp ebenfalls im Pokal-Halbfinale

Mühsames Duell gegen Manz

Jochen Klumpp hat als zweiter Kuppenheimer den Sprung ins mittelbadische Pokal-Halbfinale geschafft. Der Titelverteidiger remisierte zunächst gegen den Ottenhöfener Andreas Manz. Das Schnellschach-Duell gewann Klumpp nach eigener Ansicht „unverdient“. In der Vorschlussrunde steht auch Hartmut Metz, der sich schon vor Wochen im vereinsinternen Duell gegen Ralf Gantner durchgesetzt hatte.

gepostet unter: Pokal von Gerhard Gorges | 0 Kommentare | nach oben

Diesen Beitrag ausdrucken  

Enges Duell in Engen

Rochade Kuppenheim müht sich in der Schach-Verbandsliga zu 4,5:3,5

Als „Schachprominenz“ begrüßt: DM-Teilnehmer Hartmut Metz siegte dennoch „humorlos“.

Der Ortsname des Gastgebers hat es angedeutet: In Engen ging es für die Rochade Kuppenheim sehr eng zu – und das nicht nur wegen der Anfahrt in die Altstadt mit den kleinen Gässchen. In der Schach-Verbandsliga mühte sich der Tabellendritte zu einem 4,5:3,5. Der Aufsteiger trat nach seinem 0:4-Punkte-Start erstmals nahezu in Bestbesetzung mit mehreren Schweizern an – und entsprechend schwer hatte es die Schachgemeinschaft. Die drei Remis von Hubert Schuh, Markus Merklinger und Joachim Kick gingen wohl in Ordnung, auch wenn die Kuppenheimer jeweils mehr Rating als Benjamin Huss, Robert Eichler und Peter Strommayer aufwiesen. Ihre Stellungen schienen auch angenehmer – aber vor allem beim Duell der alten Donaueschinger Eichler und Merklinger wäre es für Letzteren schwer geworden, mehr herauszuholen in einem Doppelläufer-Endspiel. Dafür profitierte Günther Tammert von einem Einsteller seines Kontrahenten. Toni Cepo fühlte sich gestört durch den Umzug einiger Bretter, weil die Sonne den Kuppenheimern ins Gesicht knallte.
weiterlesen »

gepostet unter: Verbandsliga von Gerhard Gorges | 0 Kommentare | nach oben

Diesen Beitrag ausdrucken  

Wenig friedfertig, wenige Siege

Beim 2,5:5,5 überzeugen nur Wist und Comeback-Mann Uwe Gantner

Doppel(t) Spitze mit Alexander Hatz: Alexander Wist

Wenig friedfertig ging es im Landesliga-Derby zwischen der Rochade-Reserve und der OSG Baden-Baden V zu: Nur Alexander Hatz remisierte beim 2,5:5,5 auf Position eins gegen seinen früheren Oberliga-Kameraden in Kuppenheim, Jürgen Gersinska. Die restlichen sieben Duelle wurden durchweg entschieden. Allerdings nur zwei zugunsten der Gastgeber aus der Knöpflestadt! Alexander Wist entpuppt sich weiter als enorme Verstärkung und bezwang Michael Leonov an Brett zwei in überzeugender Manier. Im Endspiel nahm er dem Baden-Badener einen Bauern nach dem anderen weg – der gab aber lange nicht auf und ließ lieber seine Uhr fast komplett ablaufen. Zudem unterstrich Uwe Gantner bei seinem Comeback nach langer Pause sein Können. Er schlug Borys Podushko. Ob Gantner der Jüngere seinem Bruder Ralf ein Geschenk zum 50. machen wollte, indem er spielte? Gantner der Ältere zählte jedenfalls im neuen Lebensjahrzehnt zu den Verlierern. An den Brettern drei bis sieben hatten durchweg die Hausherren das Nachsehen: Neben Ralf Gantner noch Jannik Lorenz, der sonst kaum zu bezwingende Hussain Chaltchi, Jürgen Biskup und Rolf Hoppenworth. Mit 2:4 Punkten rutschte Kuppenheim II auf Platz sechs in der Landesliga ab und muss sich nach unten orientieren.
weiterlesen »

gepostet unter: Verbandsspiele von Gerhard Gorges | 0 Kommentare | nach oben

Diesen Beitrag ausdrucken  

Heimpleite gegen Bühlertal II

Ersatzgeschwächte Dritte chancenlos beim 2,5:5,5

Dreimal Remis in Folge: Kai Götzmann

Von Sascha Schmidt
Ersatzgeschwächt hatte der dritte Rochade-Achter gegen Bühlertal II diesmal keine Chance. Die Auswärtsmannschaft trat in starker Besetzung an und war beim 5,5:2,5 eindeutig der Favorit. Nach 90 Minuten gingen die Gäste aus Bühlertal mit 1:0 in Front. Fabio Ewald schlug sich gegen seinen stärkeren Kontrahenten wacker. Im Endspiel war er mit Springer gegen Turm dann doch zu groß im Nachteil, so dass er am Ende Sebastian Egner zum Sieg gratulieren musste. Am Spitzenbrett gaben sich in einer ausgeglichenen Stellung Kai Götzmann und Alexander Altach friedlich die Hand zur Punkteteilung. Die Rochadnix lagen bald mit 0,5:2,5 zurück, als Daniel Held an Brett drei seine Partie einstellte. Mit Caro-Kann verteidigte er sich zunächst umsichtig und stand gegen Guido Isekenmeier recht sicher. Leider unterlief Held im Spielverlauf ein Schnitzer. Das Talent büßte die Qualität ein, worauf es bald die Waffen strecken musste. Nur einen halben Punkt erzielte Jan Prok an Brett sechs. Gegen Daniel Altach hatte er keine Gewinnchancen und stand im Endspiel sogar etwas schlechter. Seine Remisofferte wurde von dem Bühlertaler Jugendspieler aufgrund des Spielstands angenommen. Auch Webmaster Gerhard Gorges musste an Brett fünf nach drei Stunden eine Niederlage hinnehmen.
weiterlesen »

gepostet unter: Verbandsspiele von Gerhard Gorges | 0 Kommentare | nach oben

Diesen Beitrag ausdrucken  

Senioren begeistern sich für Kombinationen mit Gabeln

Rochade-Jugendtrainer Thomas Braun löst mit Anfängerkursen Begeisterung aus / Ungewöhnlich hohe Frauenquote

Die Senioren lauschen beim Schachkurs gut gelaunt den Ausführungen von Thomas Braun (stehend, links) und aktivieren eifrig ihre grauen Zellen.

„Wer sieht eine Möglichkeit zur Gabel?“, fragt Thomas Braun fröhlich in die Runde. Die angesprochene betagte Dame sticht mit ihrer Dame erst auf Umwegen zu, bevor die „Gabel“ kommt. „Die kann doch gleich aufs Feld g2“, stellen plötzlich alle fest. Braun gibt nicht etwa einen Kochkurs, bei dem die Senioren beherzt mit ihrer Gabel in die Töpfe greifen, sondern zwei Schachkurse. Wenn dabei Springer tückisch zuschlagen, nennt sich das im Fachjargon „Gabel“. Das ist schon ein bisschen höhere Mathematik auf den 64 Feldern. Die ersten niedrigeren Weihen haben die eifrigen Teilnehmer bereits zuvor erhalten: „Wir haben die Aufgaben des Bauerndiploms besprochen“, berichtet Braun von der ersten der drei Prüfungsstufen für angehende Jugendspieler, die im Turm- und dem Königsdiplom gipfeln. Normalerweise beschäftigt sich der Gaggenauer donnerstags mit dem Nachwuchs der Rochade Kuppenheim. Vor einem Vierteljahr wollte der umtriebige Jugendleiter auch einmal die ältere Generation ansprechen – und ist von der „enormen Resonanz“ überwältigt.
weiterlesen »

gepostet unter: Senioren von Gerhard Gorges | 0 Kommentare | nach oben

Diesen Beitrag ausdrucken  

Karcher-Buch nahezu ausverkauft

Zweite Auflage von „DWZ Plus – Talent wird überschätzt“

Patrick Karcher: Talent wird überschätzt

Das Buch von Patrick Karcher hat sich zu einem Bestseller entwickelt. Auf Amazon zählt „DWZ Plus – Talent wird überschätzt“ in den vergangenen zwei Jahren zu den Top Ten der meistverkauftesten deutschsprachigen Schachbücher! Dank des genialen Titels ist „DWZ Plus – Talent wird überschätzt“ überdies auf der Homepage des Joachim Beyer Verlags das am häufigsten angeklickte Werk. Der Verlag aus Bayern hat die letzten Exemplare nun unter anderem in der Rochade Europa beworben. Eine zweite Auflage ist bereits geplant.

gepostet unter: News, Training von Gerhard Gorges | 0 Kommentare | nach oben

Diesen Beitrag ausdrucken  

Ralf Gantner wird 50

Treues Urgestein: Rekordspieler der Rochade und vieljähriger Jugendtrainer

Rochade-Rekordspieler Ralf Gantner fehlt höchstens bei Hexenschuss!

Vereine, die Mitglieder wie Ralf Gantner haben, müssen sich keine Sorgen machen! Er ist immer da, wenn er gebraucht wird. An der Seite von Wolfgang Kaupp, Hussain Chaltchi, Michael Lorenz und jetzt Thomas Braun fungierte der ewige „Rochadnik“ als Jugendtrainer. Überdies ist der Bruder von Uwe Gantner der Rekordspieler des Vereins: 1980 stieß der Jugendliche zur Rochade, bereits ein Jahr nach der Gründung der Schachgemeinschaft. Dass er mal bei einem Mannschaftskampf fehlte? Gantner kann sich kaum daran erinnern. „Vielleicht in der Bundeswehrzeit mal in den 80ern – aber nein, da fuhr ich immer heim an den Wochenenden“, berichtet er. Ansonsten? „Ich hatte mal einen Hexenschuss. Ja, da fehlte ich meines Wissens!“ Somit dürfte er in 36 Jahren an die 320 Punktspiele bestritten haben für seinen Verein. Heute wird Ralf Gantner 50 Jahre alt, und Präsident Michael Waschek ehrt das treue Urgestein. Für den Hauenebersteiner fing alles im Jahr 1980 an, „als ich mit 13 das erste Mal in Berührung mit Schach kam, durch die Schach-AG der Realschule Kuppenheim.
weiterlesen »

gepostet unter: Verein von Gerhard Gorges | 0 Kommentare | nach oben

Diesen Beitrag ausdrucken  
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ... 59 60 61 Nächste »