Kuppenheimer mit 4,5/7 nicht ganz zufrieden

On Tour: Axel Aschenberg

Axel Aschenberg hat als einziger deutscher Teilnehmer beim 12. Open des Schachclubs Charleville de Mezieres in den südlichen Ardennen Platz zwölf unter 44 Teilnehmern belegt. Die 4,5/7 sicherte sich der Kuppenheimer vor allem gegen Spieler mit einem Rating um die 1800. In den fünf Begegnungen gab er nur ein Remis ab, in der der Gegner eine Pirc-Stellung verriegelte. Das Turnier gewann Großmeister Alexander Dgebuadze (Belgien) vor Senioren-Weltmeister Vladimir Okhotnik (Frankreich). „Gegen IM Joei agierte ich nach stabiler Eröffnung gegen einen c4-Aufbau mit e5-Aufbau einen Hauch zu optimistisch, büßte die Qualität ein und konnte die Partie trotz originellen Gegenspiels nicht retten. Der Meister zeigte seine Technik und ließ keine letzten Tricks mit Freibauer-Bildung zu“, berichtete Aschenberg über die erste seiner beiden Niederlagen. Gegen die Preisträgerin der Damen Viktoriya Schweitzer vom Schachclub Metz Alekhine (Elo 2147) konnte er mit Ld7-System im Französisch auch keine unlösbaren Aufgaben stellen und führte letztendlich bei heterogenen Rochaden nur einen Scheinangriff.

Halbes Dutzend Kuppenheimer bei Turnieren

Insgesamt wertete Aschenberg das Turnier in den Ardennen als „eine gelungene Vorbereitung für das Staufer-Open in Schwäbisch Gmünd vom 2.-6. Januar“. Dort spielen auch Velimir Kresovic und Ralf Großhans. Jannik und Michael Lorenz üben beim Untergrombacher Open, und Hartmut Metz tritt beim Schachfestival in Basel an.