5,5: 2,5 Erfolg gegen Baden-Lichtental

Spart sich den einzigen Saisonsieg für die Schlussrunde auf: Kai Götzmann

Von Sascha Schmidt
Deutlich gewann der 3. Rochade-Achter sein letztes Pflichtspiel in der Bezirksklasse Mittelbaden gegen Baden-Lichtental, die an diesem Abend chancenlos waren. Dabei gingen die Gastgeber aus Lichtental an Brett 8 in Führung, als Daniel Held gegen seinen bulgarischen Gegner Probleme hatte und im Verlauf der Partie einen Turm opfern musste, um nicht gleich von seinem Kontrahenten überrollt zu werden. Angel Zlatev ließ sich diesen riesen Vorteil nicht mehr nehmen und gewann verdient. Daniel Held kann mit seiner Leistung in dieser Saison dennoch sehr zufrieden sein. Ein Zugewinn von 207 DWZ-Punkten beschert dem Kuppenheimer eine ordentliche Wertungszahl. Der Ausgleich durch die Gäste ließ nicht lange auf sich warten. Am Spitzenbrett erwies sich der ungeschlagene Reinard Kloska erneut als sichere Bank.
Hans-Peter Wenzel spielte mit den schwarzen Steinen sehr passiv und war nur am Verteidigen, sodass Kloska in Ruhe einen Durchbruch im Zentrum durchführen konnte, welcher im Endeffekt die Eroberung der gegnerischen Dame zur Folge hatte. Wenzel hatte ein Einsehen und musste die Waffen strecken. Inzwischen remisierte Fritz Kolb und Jürgen Besener in ausgeglichener Stellung. Die Führung für Kuppenheim leitete Kai Götzmann mit seinem Sieg an Brett 2 ein. Er gewann in der Eröffnung viel Raum, hatte offene Linien und führte einen starken Angriff auf das feindliche Lager durch. Sein Gegenüber, Oliver Kertesz war überlastet, verlor mehrere Bauern und gab auf. An Brett 4 hatte Gerhard Gorges im Endspiel mit jeweils gleichfarbigem Läufer einen Bauer weniger. Peter Sautner versuchte, den Randbauern in eine Dame zu verwandeln, doch Gorges verteidigte sich gegen den “falschen Läufer” umsichtig, so dass er einen weiteren halben Punkt zum Mannschaftsergebnis beisteuerte.
Der Mannschaftssieg zeichnete sich ab, als Jan Prok (Jakiv Probka) die Qualität gegen Werner Graus gewann, die gegnerische Dame anschließend erzwungenermaßen abtauschte und so den verdienten Erfolg gegen seinen DWZ-stärkeren Gegner sicherte. Beim Spielstand von 4:2 war zwar theoretisch für die Lichtentaler noch ein Unentschieden möglich, doch sowohl Mannschaftskapitän Schmidt und Konstantin Scheuermann standen besser. Schmidt hatte seine weißen Figuren gut entwickelt und stand auf Gewinn, als sein Kontrahent, Guido Wehrle ein zweifelhaftes Turmopfer wagte, was ihm den Verlust der Qualität einbrachte. Leider spielte Sascha im Endspiel etwas ungenau, worauf sein Gegner mit Springer und einem Bauer mehr gegen Turm und Bauern noch ein Remis erkämpfte. Der halbe Punkte trug jedoch zum Gesamtsieg der Mannschaft bei.
Das verdiente Endergebnis von 5,5:2,5 gestaltete Konstantin Scheuermann mit, da er mit seiner Lieblingseröffnung, dem „Königsgambit“ schon zu Beginn der Eröffnung Raum gewann und Druck auf den Königsflügel seines Opponenten ausübte. Im 23. Zug musste der Lichtentaler Peter Brese den Verlust einer Leichtfigur hinnehmen und sah sich einiger Fesselungen seiner Figuren ausgesetzt. Im 30. Zug gratulierte er Scheuermann zum Gewinn.
Mit 11 Mannschaftspunkten kann die Dritte mehr als zufrieden sein und belegt durch eine gute Saisonleistung Platz 4 in der Tabelle.

    SF Baden-Lichtental 2 1486     SGR Kuppenheim 3 1529 2.63
1 13 Wenzel,Hans Peter 1637   19 Kloska,Reinald 1842 0 1 0.24
2 16 Kertesz,Oliver 1605   22 Götzmann,Kai 1785 0 1 0.26
3 17 Brese,Peter 1496   25 Scheuermann,Konstantin 1591 0 1 0.37
4 18 Sautner,Peter 1416   28 Gorges,Gerhard 1552 ½ ½ 0.32
5 21 Wehrle,Guido 1403   30 Schmidt,Sascha 1525 ½ ½ 0.33
6 22 Graus,Werner 1520   32 Probka,Jakiv 1469 0 1 0.57
7 23 Besener,Jürgen 1325   42 Kolb,Fritz 1294 ½ ½ 0.54
8 28 Zlatev,Angel     43 Held,Daniel 1174 1 0 0.00