Rochade Kuppenheim müht sich in der Schach-Verbandsliga zu 4,5:3,5

Als „Schachprominenz“ begrüßt: DM-Teilnehmer Hartmut Metz siegte dennoch „humorlos“.

Der Ortsname des Gastgebers hat es angedeutet: In Engen ging es für die Rochade Kuppenheim sehr eng zu – und das nicht nur wegen der Anfahrt in die Altstadt mit den kleinen Gässchen. In der Schach-Verbandsliga mühte sich der Tabellendritte zu einem 4,5:3,5. Der Aufsteiger trat nach seinem 0:4-Punkte-Start erstmals nahezu in Bestbesetzung mit mehreren Schweizern an – und entsprechend schwer hatte es die Schachgemeinschaft. Die drei Remis von Hubert Schuh, Markus Merklinger und Joachim Kick gingen wohl in Ordnung, auch wenn die Kuppenheimer jeweils mehr Rating als Benjamin Huss, Robert Eichler und Peter Strommayer aufwiesen. Ihre Stellungen schienen auch angenehmer – aber vor allem beim Duell der alten Donaueschinger Eichler und Merklinger wäre es für Letzteren schwer geworden, mehr herauszuholen in einem Doppelläufer-Endspiel. Dafür profitierte Günther Tammert von einem Einsteller seines Kontrahenten. Toni Cepo fühlte sich gestört durch den Umzug einiger Bretter, weil die Sonne den Kuppenheimern ins Gesicht knallte.
Prompt stellte er den Turm auf d7 – der war nach einem simplen Läuferschach auf h2 weg. Der Turm des „Hexers von Balg“ fraß hernach sein weißes Gegenüber. Auch der Gegner von Jochen Klumpp patzte: Horst Zesiger hätte an seinem 75. Geburtstag eigentlich eher ein schachliches Präsent bekommen sollen! Mit einer Figur mehr hatte indes der Kuppenheimer leichtes Spiel.
Michael Lorenz und Velimir Kresovic ließen den Aufsteiger allerdings herankommen. Lorenz stellte aus zunächst vorteilhafter Position heraus seine Dame ins Abseits – später ging es gegen Reto Bürge vollends bergab. Velimir Kresovic trug seinen Panow-Angriff gewohnt vor – gab den d5-Bauern aber zu früh her. Ein vermeintlicher Doppelangriff mit dem Turm auf der siebten Reihe brachte jedoch nicht die erhoffte Dividende ein. Stattdessen bekam Schwarz durch den angegriffenen e7-Bauern, der nach e5 vorstieß, einen gefährlichen Freibauern auf d4 – Weiß konnte wegen des ungedeckten Turms auf d1 nicht auf e5 nehmen. Zunächst wehrte sich Kresovic einfallsreich – um dann in einer Stellung aufzugeben, in der er fast wieder hoffen durfte! Stefan Zollinger hätte nur noch Turm, Läufer und einen Bauern gegen Turm und drei Bauern übrig behalten. Nach der Aufgabe hieß es plötzlich nur 3,5:3,5.
Doch auf Hartmut Metz war Verlass. Der Spitzenspieler, der vor dem ersten Zug von den Hausherren ob seiner jüngsten Teilnahme an der deutschen Einzel-Meisterschaft in Lübeck als „Schach-Prominenz“ begrüßt worden war, „wahrte“ seinen Ruf. Kompromisslos spielte er gegen Sebastian Gattenlöhner auf Gewinn und lehnte ein Remis ab. Auch in Zeitnot behielt Metz die Übersicht, gewann eine Figur und vollstreckte zum Sieg. So weist die Rochade nach drei Spieltagen 4:2 Zähler auf. Am vierten Spieltag reist nun Tabellennachbar Gottmadingen (Vierter mit ebenfalls 4:2 Punkten) an – traditionell eine harte Nuss.

    SK Engen (N) 2072     SGR Kuppenheim 2105 3.01
1 1 Gattenlöhner,Sebastian,Dr. 2197   2 Metz,Hartmut 2210 0 1 0.48
2 3 Huss,Benjamin 2118   3 Schuh,Hubert 2240 ½ ½ 0.33
3 4 Zollinger,Stefan 2167   6 Kresovic,Velimir 2166 1 0 0.50
4 6 Cepo,Toni 2038   7 Tammert,Günther 2165 0 1 0.33
5 8 Zesiger,Horst 2034   8 Klumpp,Jochen 2059 0 1 0.46
6 9 Eichler,Robert 2025   10 Merklinger,Markus 2018 ½ ½ 0.51
7 10 Bürge,Reto     15 Lorenz,Michael 1985 1 0 0.00
8 11 Strommayer,Peter 1927   16 Kick,Joachim 1997 ½ ½ 0.40