Drei Väter können mit Rochade-Nachwuchs noch gut mithalten

Wenn Mama oder Papa dabei sind, strengen sich die Kinder besonders an

Wenn Mama oder Papa dabei sind, strengen sich die Kinder besonders an. Manchmal geht es gut – manchmal sorgt es jedoch auch für Nervosität und geht schief. Die Gefahr bestand beim jüngsten Turnier der Rochade Kuppenheim jedoch nicht. Schließlich konnten die Eltern nicht ihre Sprösslinge ins Auge fassen, sondern mussten selbst ihr Können auf den 64 Feldern beweisen: beim Familienturnier. Rochade-Jugendleiter Thomas Braun setzte eine weitere gute Idee um und ließ seine Schützlinge mit ihren Eltern ein Gespann bilden. Immerhin sechs wagten sich an die Bretter – und drei Väter bewiesen, dass sie auch ohne Schachclub-Erfahrung durchaus mit ihrem Nachwuchs noch mithalten können.
Hinter Einzelsieger Fabio Ewald, der alle sechs Partien siegreich abschloss, kamen Stefan Borgmann, Dominik Kraus und Michael Graf auf fünf Zähler. In der Familienwertung lag das Trio somit auch weit vorne: Stefan und Lars Borgmann eroberten Rang eins knapp vor Michael und Max Graf. Bronze sicherten sich Dominik und Joel Kraus. Auch wenn Tanja Gniech und Tanja Velten den „Männern“ die Spitzenplätze überlassen mussten, waren sie mit ihren Sprösslingen, die beide auch Nicolas heißen, mit Feuerseifer dabei.