Ersatzgeschwächte Dritte chancenlos beim 2,5:5,5

Dreimal Remis in Folge: Kai Götzmann

Von Sascha Schmidt
Ersatzgeschwächt hatte der dritte Rochade-Achter gegen Bühlertal II diesmal keine Chance. Die Auswärtsmannschaft trat in starker Besetzung an und war beim 5,5:2,5 eindeutig der Favorit. Nach 90 Minuten gingen die Gäste aus Bühlertal mit 1:0 in Front. Fabio Ewald schlug sich gegen seinen stärkeren Kontrahenten wacker. Im Endspiel war er mit Springer gegen Turm dann doch zu groß im Nachteil, so dass er am Ende Sebastian Egner zum Sieg gratulieren musste. Am Spitzenbrett gaben sich in einer ausgeglichenen Stellung Kai Götzmann und Alexander Altach friedlich die Hand zur Punkteteilung. Die Rochadnix lagen bald mit 0,5:2,5 zurück, als Daniel Held an Brett drei seine Partie einstellte. Mit Caro-Kann verteidigte er sich zunächst umsichtig und stand gegen Guido Isekenmeier recht sicher. Leider unterlief Held im Spielverlauf ein Schnitzer. Das Talent büßte die Qualität ein, worauf es bald die Waffen strecken musste. Nur einen halben Punkt erzielte Jan Prok an Brett sechs. Gegen Daniel Altach hatte er keine Gewinnchancen und stand im Endspiel sogar etwas schlechter. Seine Remisofferte wurde von dem Bühlertaler Jugendspieler aufgrund des Spielstands angenommen. Auch Webmaster Gerhard Gorges musste an Brett fünf nach drei Stunden eine Niederlage hinnehmen. Sein Gegner, Stefan Schneider, hatte ebenso die Qualität, die zum Sieg reichte, erobert. In den verbleibenden Partien standen Konstantin Scheuermann und Mannschaftskapitän Schmidt recht gut, während Fritz Kolb an Position sieben gleich zwei Leichtfiguren weniger hatte.
Der Bühlertaler Klaus Gerig stellte jedoch einen Turm ein, worauf der Kuppenheimer seine Niederlage abwenden konnte und ein beachtliches Remis erkämpfte!
Für Mannschaftskapitän Schmidt lief es zunächst sehr gut. Mit dem Läuferpaar und einem marschierenden d-Bauern – unterstützt von seinen Türmen – versuchte er im Zentrum in Vorteil zu kommen und setzte gleichzeitig die schlecht postierte gegnerische Dame unter Druck. Jörg Schindler gelang es jedoch immer wieder, seine „Queen“ aus der Gefahrenzone zu befreien. Den leichten Stellungsvorteil nach einem Bauernopfer konnte Schmidt nicht ummünzen, da Schindler gekonnt seine Grundreihe verteidigte – und noch immer seinen Mehrbauer in der Hinterhand hatte. Mehr als ein Remis war daher für Schmidt nicht mehr möglich.
Der Mannschaftskampf war zu diesem Zeitpunkt schon zugunsten der Bühlertäler entschieden. An Brett drei versuchte Konstantin Scheuermann zwar noch, die Partie zu seinen Gunsten zu entscheiden. Am Ende reichte es gegen Klaus Vollmer ebenfalls nur zum Unentschieden.

    SGR Kuppenheim 3 1471     SC Bühlertal 2 1557 3.31
1 22 Götzmann,Kai 1778   11 Altach,Alexander 1723 ½ ½ 0.58
2 25 Scheuermann,Konstantin 1583   12 Vollmer,Karl 1665 ½ ½ 0.39
3 26 Held,Daniel 1577   14 Isekenmeier,Guido,Dr. 1602 0 1 0.46
4 29 Schmidt,Sascha 1586   15 Schindler,Jörg 1571 ½ ½ 0.52
5 31 Gorges,Gerhard 1526   17 Schneider,Stefan 1661 0 1 0.32
6 33 Probka,Jakiv 1530   19 Altach,Daniel 1335 ½ ½ 0.75
7 40 Kolb,Fritz 1325   20 Gerig,Klaus 1512 ½ ½ 0.26
8 45 Ewald,Fabio 859   24 Egner,Sebastian 1383 0 1 0.03