Wassili Iwantschuk triumphiert zum siebten Mal auf Kuba

Iwantschuk – Almasi: Weiß zieht blank und gewinnt rasch

Von Hartmut Metz
Spätestens seit Legende Viktor Kortschnoi vor wenigen Wochen mit 85 Jahren starb, dürfte Wassili Iwantschuk der „Schachverrückteste“ unter der Sonne sein. Der Ukrainer wirkt wie der Schweizer im normalen Leben etwas versponnen – ist aber immer liebenswert und leise. Die Fans mögen ihn deswegen und wegen seiner Hingabe zu den 64 Feldern. Im Vergleich zu Kortschnoi ist „Chuky“ sicher der genialere Spieler – aber besitzt nicht dessen unerbittliche Kämpfernatur. Das führt zu stetigem Auf und Ab. Iwantschuk war schon Weltranglistenzweiter, Europameister und Vizeweltmeister. Vor allem gewann er von 1989 bis 1995 trotz Garri Kasparow und Anatoli Karpow dreimal das Superturnier im spanischen Linares, das als „Wimbledon des Schachsports“ galt. Derzeit dümpelt der 47-Jährige jedoch auf Platz 39 der Weltrangliste dahin. Die Tendenz geht jedoch wieder nach oben – jetzt wurde schließlich das 51. Capablanca Memorial auf Kuba ausgespielt. Auf der Zuckerrohrinsel fühlt sich Iwantschuk wohl – und dann trumpft der empfindsame Großmeister mit dem schwachen Nervenkostüm groß auf. Mit sechs Erfolgen war der Lemberger schon Rekordsieger.
Erneut blieb er ungeschlagen und gewann den zehnrundigen Wettbewerb souverän mit sieben Punkten. Einen ganzen Zähler zurück folgte sein Landsmann Juri Kriworutschko. Rang drei ging an den Bulgaren Iwan Tscheparinow vor dem Ungarn Zoltan Almasi (beide 5). Die einheimischen Matadore, Favorit Leinier Dominguez Perez (4,5) und vor allem Lazaro Bruzon Batista (2,5), enttäuschten.
Den Grundstein zu seinem siebten Erfolg beim Capablanca Memorial legte Iwantschuk bereits in der zweiten Runde, als er Almasi brillant überrollte. Fortan plagten den sensiblen Ukrainer keine Selbstzweifel mehr, alles lief.

W: Iwantschuk S: Almasi
1.d4 Sf6 2.Sf3 e6 3.Lg5 h6 4.Lh4 c5 5.c3 d5 6.e3 Sc6 7.Sbd2 cxd4 8.exd4 Le7 9.Ld3 0–0 10.De2 Sh5 11.Lxe7 Dxe7 12.De3 Unterbindet Sf4. Tb8 13.0–0 Df6?! Sf6 sollte geschehen. Weiß steht danach ein bisschen besser. 14.g3! Ld7 15.Se5 De7 Sxe5 bringt Schwarz nur in Schwierigkeiten. 16.dxe5 Dg5 (De7 17.g4 kostet eine Figur) 17.f4 Dg4 18.Le2 Dh3 19.Tf2 g6 (a6 20.Df3 g6 21.Lf1 Df5 22.g4 büßt wieder den Springer ein) 20.Dxa7 und Weiß hat einen Mehrbauern. 16.f4 Sf6 17.Tae1 Tfc8 Der Anziehende steht deutlich überlegen. Schwarz braucht noch lange, um Gegenspiel am Damenflügel zu inszenieren. Iwantschuk kann aber gleich losschlagen. 18.g4! Etwas ungestüm, meint der Computer, doch das Opfer erweist sich als ausgesprochen stark. 18.Df3 a6 19.g4 Sxe5 20.fxe5 Se8 21.Tf2 Lb5 22.Lc2 geht es etwas langsamer und ohne Preisgabe eines Bauern an. Sxe5 19.fxe5 Sxg4 20.Dg3 h5± Noch am besten. f5 21.h3 h5 22.hxg4 hxg4 kostet den Springer. 21.Te2 f5? Le8! 22.h3 Sh6 23.Tf6! g6! 24.Dg5 Df8 25.Lxg6 Dg7 26.Dxh6!! Dxh6 27.Lxf7+ Kh7 (Lxf7 28.Txh6 ist hoffnungslos) 28.Txh6+ Kxh6 29.Lxe6 Td8 30.Tf2 Lg6 empfiehlt das Programm „Komodo 10“ als beste Verteidigung. Schwarz steht in dem daraus resultierenden Endspiel jedoch fraglos mit dem Rücken zur Wand. 22.exf6 Sxf6 gxf6 23.h3. 23.Tef2 Sg4 Kh8 24.Sf3 Le8 25.Se5 Tc7 26.Dg5 a6 27.Txf6 gxf6 28.Txf6 Dg7 29.Th6+ Kg8 30.Lh7+ Kh8 31.Lf5+ Kg8 32.Lxe6+ Kf8 33.Tf6+ Lf7 34.h4 Dxg5+ 35.hxg5 Kg7 36.Lxf7 fruchtet wenig. 24.Tf7 Dg5 Dxf7 25.Lh7+! entscheidet. Kxh7 (oder Kf8 26.Dd6+ Ke8 27.Lg6 Dxg6 28.Tf8 matt) 26.Txf7 Le8 27.Te7 Lg6 28.Sf3 Te8 29.Tc7 Tg8 30.h3 Sf6 31.Se5 Le4 32.Dg5 Tbf8 33.Te7 Kh8 34.Sf7+ Kh7 35.Sh6 Lg6 36.Sxg8 Sxg8 37.Txe6. 25.Txd7 Tf8 Dxd2 26.Tff7 Dc1+ 27.Lf1 Dh6 28.Txg7+ Kh8 29.Th7+ Dxh7 30.Txh7+ Kxh7 31.Ld3+ Kh8 32.Dh4 Tg8 33.Kh1!! (33.Dxh5+ Kg7 34.Kf1 Kf6 35.Ke2 Tg5 36.Dh4 Tbg8 37.h3 Sh2 38.c4 gewinnt auch, ist aber nicht so klar) Kg7 34.De7+ Kh6 35.Dxe6+ Kg7 36.Dg6+ Kf8 37.Dd6+ Kg7 38.Dc7+ Kf6 39.Df4+ Kg7 40.Dg5+ Kf8 41.Lg6 entscheidet. 26.h4 26.h3 gewinnt trotz des hübschen Tricks Sf2 27.Dxg5 Sxh3+ 28.Kg2 Sxg5 29.Th1 Tf7 30.Txf7 Kxf7 31.Txh5. Dxd2

27.Txg7+!! Prächtig gespielt. Kh8 Auf Kxg7 folgt 28.Dc7+ Kh6 29.Dh7 matt. 28.Txg4 28.Th7+! ist noch schöner und erzwingt das Matt. Ein Beispiel: Kg8 29.Tff7 Dc1+ 30.Kg2 Dd2+ 31.Kh3 Txf7 (Tfd8 32.Tfg7+ Kf8 33.Df3+ Ke8 34.Te7 matt) 32.Dxb8+ Tf8 33.Th8+ Kxh8 34.Dxf8 matt. hxg4 Txf1+ 29.Lxf1 hxg4 30.Dxb8+. 29.De5+ Kg8 30.Dxe6+ Kh8 31.De5+ Kg8 32.Dxd5+ Almasi gab auf wegen Kh8 (Kg7 33.Dd7+ Kh6 34.Dh7 matt) 33.Dh5+ Kg7 34.Dh7 matt. 1:0.

Partie online:

pgn-Download