Pokal-Zweite schlägt sich beim 1:3 wacker

Rolf Hoppenworth schlägt “ELO-Riesen” (nicht weitersagen)

Von Ralf Gantner
Es sollte ein denkwürdiger „Pokalabend“ werden, nachdem zum Auftakt des mittelbadischen Pokals gar ein 2:2 gegen die Cracks von Hörden I in der Luft lag. Zuerst mussten wir aber den kleinen Schock überwinden, dass die Hördener in Bestbesetzung mit Gerd Merkel, Jörg Eiler, Jörg Eisele und Norbert Frühe antraten. Das wäre eher eine Aufgabe für die wahre Pokal-Erste der Rochade gewesen – doch die tritt erst im Achtelfinale in starker Besetzung an. Am Freitag hätte sie nur mit halber Kraft spielen können. Es zeigte sich recht früh, dass wir trotzdem nicht gewillt waren, kampflos die Punkte im Murgtal zu lassen. Hussain Chaltchi kam in sein Metier:
einer zu verteidigenden Stellung gegen die nominelle Nummer eins, Hördens Neuzugang Jörg Eiler. Ralf Gantner hatte gegen Gerd Merkel keine Mühe, die Eröffnung bis ins frühe Mittelspiel ausgeglichen zu gestalten, gar leichter Vorteil hätte herausgequetscht werden können. Jürgen Biskup nahm den Kampf mit der Sizilianischen Verteidigung an gegen Jörg Eisele an, und Rolf Hoppenworth hatte den unberechenbaren Norbert Frühe gegenüber. Bei Biskup zeichnete sich nach über drei Stunden Spieldauer ab, dass gegen Eisele an diesem Tag kein Kraut gewachsen war, nachdem dieser unwiderstehlichen Angriff bekam. Dennoch muss Biskups Risiko und Kampfwille gelobt werden. Chaltchi hielt gegen Eiler stand und konnte das Spiel ausgeglichen gestalten. Nach über 35 Zügen war die Partie immer noch im Remishafen.
Gantner hatte zu seinem Leidwesen gegen Merkel doch zu viel Zeit vertrödelt und kam dadurch im Mittelspiel in eine leicht schlechtere Stellung. Doch einige gute Züge glichen das Spiel aus, bevor der Kuppenheimer Kapitän im 23. Zug in nunmehr etwas besserer Stellung, die bei korrekter Spielweise schwerlich zu verlieren war, unnötig die Dame einzügig einstellte. Leider beging auch Chaltchi kurz vor der Zeitkontrolle noch einen entscheidenden Fehler und musste die Partie nach dem 40. Zug aufgeben. Das Remis hätte er nach einer sehr starken Verteidigungsleistung an diesem Abend wahrlich verdient gehabt. Meines Erachtens die stärkste Leistung der Rochade-Spieler an diesem Abend.
Bei Hoppenworth war das Spiel nur schwer durchschaubar. Vorteile wechselten sich ab. In Gewinnstellung, die jedoch noch Gefahren für Frühe barg, beging dieser einen folgenschweren Fehler. Hiernach kämpfte Rolf mehr gegen schwindende Kräfte als gegen Frühe selbst. Nach fast sechs Stunden Spielzeit war der Sieg jedoch eingefahren. Eine starke kämpferische Leistung des mehr als 300 DWZ schlechteren Kuppenheimers! Gegen eine nominell haushoch überlegene Mannschaft aus Hörden wäre somit fast eine Sensation möglich gewesen.

    SF Hörden 2030     SGR Kuppenheim 1709 3 1 3.45
1 2 Merkel,Gerd 2053   20 Gantner,Ralf 1773 1 0 0.84
2 1 Eiler,Jörg 2128   21 Chaltchi,Hussain 1709 1 0 0.93
3 9 Eisele,Jörg 1927   23 Biskup,Jürgen 1695 1 0 0.79
4 10 Frühe,Norbert 2013   27 Hoppenworth,Rolf 1657 0 1 0.89