Alexej Schirow findet eigene Kombination gegen Wagner „brillant“

Wagner – Schirow: Schwarz packt ein „Betthupferl“ aus…

Von Hartmut Metz
Der „Hexer von Riga“ erfreut sich nicht mehr ganz der Beliebtheit von früher – zumindest bei den Turnierorganisatoren gilt das. Die laden immer wieder dieselben zehn, zwölf Spieler ein, die sich in den Top Ten und knapp dahinter tummeln. Alexej Schirow zählt nicht mehr dazu. Nur auf Platz 33 findet sich der Lette Ende September. Als der Vizeweltmeister von 2000 zu den fünf stärksten Großmeistern auf dem Globus zählte, war das anders: Kein Organisator wollte auf den Garanten für spektakuläre Partien verzichten. „Ich finde das System mit ein paar wenigen Auserwählten nicht gut, die immer wieder eingeladen werden – aber das ist nicht mein Problem. Die Schachwelt verhält sich konservativ. Ich hatte eine schöne Karriere“, blickt der 43-Jährige ohne zu großes Hadern auf den Liebesentzug zurück. Notgedrungen verzaubert der Lette, der bis 2011 unter spanischer Flagge gespielt hatte, die Fans bei kleineren Turnieren – oder in der Bundesliga.
Beim Saisonauftakt in Baden-Baden schlug Schirow am ersten Brett im Spitzenspiel den Hockenheimer Nachwuchsstar Dennis Wagner. „Der Schluss war brillant“, befand der langjährige Leistungsträger beim Meister mit einem zufriedenen Schmunzeln.
Vielleicht wird die Partie ja sogar zur schönsten der neuen Bundesliga-Saison gekürt. Mit seinem Sieg über den Chinesen Li Chao (Schwäbisch Hall) in der Runde 2014/15 belegte Schirow gerade Platz sieben. Am kurzweiligsten fanden die Wähler den Sieg des ebenfalls einfallsreichen Ungarn Richard Rapport über Alexander Donchenko.

W: Wagner S: Schirow
1.d4 d5 2.c4 c6 3.Sf3 Sf6 4.e3 Lg4 5.h3 Lh5
Lxf3 ist der Hauptzug, den auch schon Weltmeister Magnus Carlsen spielte. Das lenkt die Dame nach f3 und verhindert ihren Ausfall nach b3 und Druck gegen b7. 6.g4 Lg6 7.Se5 Das kostet zwar Zeit, Weiß will aber den mächtigen Läufer unbedingt abtauschen. Sbd7 8.Sxg6 hxg6 9.Lg2 e6 10.Sd2 Ld6 11.0–0 0–0 12.f4 Das schwächt einerseits weiter den Bauernschutz vor dem König, andererseits verhindert es vorerst einen schwarzen Vorstoß nach e5. c5!? Schirow will sich den Schwachpunkt auf e3 zunutze machen, weshalb Weiß kaum auf c5 nehmen wird. 13.g5 Sh5 14.cxd5 exd5 15.Lxd5 cxd4 16.Se4 16.exd4? verbietet sich bereits wegen Sxf4. Sc5! 17.Sxd6 Dxd6 18.Dxd4 Tfd8 19.Td1 Droht Lxf7+ nebst Dxd6. Se6 Die Stellung bewerten die Rechner als ausgeglichen. Weiß verfügt über das Läuferpaar und einen Mehrbauern – doch dafür steht sein König äußerst luftig. 20.Da4? Der erste Fehler. 20.Dc4! Tac8 21.Db3 Dc5 (Shxf4? scheitert an 22.exf4 Dc5+ 23.Le3) 22.Kh2 b6 23.Lg2 Txd1 24.Dxd1 Td8 25.De2 Dd6 26.Kg1 Dc5 27.Kh2 Weiß kann der Zugwiederholung schlecht ausweichen, weil ansonsten ein Bauer auf f4 oder g5 hängt. Beim Gang nach h1 käme es mit der Springergabel auf g3 noch schlimmer. Ähnlich verhält es sich im Falle von 20.Lxe6 Dxe6 21.Dxd8+ Txd8 22.Txd8+ Kh7 23.Kh2 und Schwarz hat bereits ein Dauerschach, wenn er mit einem halben Punkt zufrieden sein sollte: Sxf4 24.exf4 De2+ 25.Kg1 De1+ 26.Kg2 De2+ 27.Kg3 De1+ 28.Kg2 De2+. Shxf4!! Typischer Schirow’scher Kombinationswirbel! Sxg5?? erlaubt den Gegenschlag 21.Lxf7+ Sxf7 22.Txd6. 21.exf4 Dc5+ 22.Kh2 Txd5 Schwarz hat die Figur bei anhaltendem Angriff zurück. 23.Txd5 Dxd5 24.Le3 Sxg5?! Sieht stark aus, aber besser ist Dd3! 25.Te1 (25.Lf2 Df3 26.Lg3 De2+ 27.Kg1 Td8 28.Dxa7 Td2 29.Lf2 – 29.Df2 Dd3 30.De1 Sd4 und Weiß kann sich nicht mehr aller Drohungen erwehren – Td3! (Nur nicht Sxf4?? 30.Db8+ Kh7 31.Dxf4) 30.Te1 Df3 31.Te3 Td1+ 32.Le1 (32.Te1 Sxf4 33.Db8+ Kh7 34.Txd1 Dg2 matt) Txe1+! 33.Txe1 Sxf4 34.Te8+ Kh7 35.Df2 Sxh3+ 36.Kh2 Sxf2) Tc8 26.Dd1 Tc2+ 27.Kg3 Dc4 28.Df3 (28.b3 Dc3 29.Te2 Sd4! 30.Txc2 – oder 30.Dxd4 Dxd4 31.Lxd4 Txe2 – Sxc2 31.Dd2 Dxe3+ 32.Dxe3 Sxe3) Txb2 29.Tc1 Db4 30.Dg4 Txa2 31.Tc8+ Sf8 32.Dd1 Kh7 -+ oder bei 32.Lc5? De1+ 33.Kf3 Df1+ 34.Ke3 Df2+ 35.Ke4 Te2+ 36.Kd5 Td2+ 37.Kc4 Df1+ 38.Kb4 Db1+ 39.Kc4 b5+ 40.Kc3 Td3 matt. 25.Db3 25.fxg5 zieht den Kürzeren nach De5+. Sf3+!? Dd6 26.Td1 Dc7 27.Tc1 Db8 28.Tc2 Se6 29.Dc4 gefällt der Engine besser als die spektakuläre Partiefortsetzung. 26.Kg3 De4 27.Tf1?! 27.Td1! hält den gegnerischen Vorteil in engen Grenzen.

Sh4!! Ein Paukenschlag. Der Springer zieht sich nicht wie erwartet zurück nach d4. Sd4?! 28.Lxd4 Dxd4 29.Dxb7 Te8 30.Dg2 Te3+ 31.Kh2 Td3 32.Tf2 a5 33.b3 gönnt Weiß Remischancen. 28.Kxh4 28.Te1 rettet auch nichts: Sf5+ 29.Kf2 Te8 30.Dc3 (30.Ld2 Dd4+ 31.Kf3 Txe1 32.Lxe1 Dg1 33.Dc3 Df1+ 34.Lf2 Kh7 35.Dd2 a6 36.Ke4 Dxh3 37.Kd5 Dg2+ 38.Kc4 De4+ 39.Kc3 Se7 40.Dd4 Df3+ 41.Kc2 Sd5 42.a3 Sxf4) Sh4 31.Kg3 Df3+ 32.Kxh4 g5+! 33.Kxg5 (33.fxg5 Te4+ 34.Lf4 Txf4 matt) Dg3+ 34.Kh5 (34.Kf5 Dg6 matt) g6+ 35.Kh6 Dh4 matt. Td8! 29.Lc1 29.Tc1 macht es kaum besser. g5+! 30.Kxg5 Td5+ 31.Kh4 Df3 32.Tc8+ Kh7 und gegen das Turm-Matt auf h5 hilft allein 33.Dxd5 Dxd5 34.Lxa7 Df5 35.Tc4 Da5 36.Ld4 De1+ 37.Kg4 De2+ 38.Kg3 Dxc4. g5+! Td3 30.Db5 De2 31.Th1 (31.Tg1 Df2+) Df2+ 32.Kg5 Dg3 matt. 30.Kh5 30.Kg3 Td3+ 31.Dxd3 Dxd3+ ist unersprießlich. 30.Kxg5 Td3 31.Db5 Dg2+ 32.Kf5 Dg6+ 33.Ke5 De6 matt. Td3 31.Db5 De2+ Wahlweise Dh7+ 32.Kg4 Dxh3+ 33.Kxg5 Tg3 matt. 32.Kxg5 Dg2+ 1:0. Weiß gab auf wegen Dg2+ 33.Kf5 Dg6+ 34.Ke5 De6 matt.

Partie online:

pgn-Download