Zwei Remis gegen 2500er / Gantner im B-Open auch bei 3,5/5

„Unzufrieden“ mit 3,5 aus 5: Ralf Gantner

Beim Grenke Chess Open hält der Höhenflug von Hartmut Metz an. Nach fünf Runden weist der Kuppenheimer 3,5/5 auf – eine Elo-Performance von 2570! Am Ostersamstag remisierte er in der Schwarzwaldhalle in Karlsruhe gegen zwei 2500er: Am Morgen spielte Metz eine spektakuläre Partie mit mehren überraschenden Bauernopfern gegen Rasmus Svane (Hamburger SK). Metz stand dabei sicher auch irgendwann auf Gewinn – doch in Zeitnot war die Partie wieder offen, weil beide Spieler ein unerwartetes Springeropfer von Weiß nicht im Auge hatten. Metz bot daher im 28. Zug ein Remis an mit einem Bauern weniger, aber offener schwarzer Königsstellung und einem weißen Freibauern auf d6. IM Svane (Elo 2528) lehnte ab, offerierte aber dann im nächsten Zug selbst den Friedensschluss an angesichts von nur noch vier Minuten gegen fünf Minuten des Gegners. Metz nahm an, weil er auch die Übersicht zu verlieren drohte.
Am Nachmittag remisierte der Kuppenheimer gegen seinen früheren Oberliga-Vereinskameraden Jean-Noel Riff. Der französische Großmeister (2514) wurde durch einen seltsamen Metz’schen Aufbau im Caro-Kann aus dem Konzept gebracht.
Der kostete Schwarz zunächst einen Bauern, den bekam Metz aber nach einer ungenauen Zugfolge von Weiß mit besserer Stellung zurück. Riff bot erst eine Zugwiederholung im 14. Zug an – Metz wich dieser aus, aber nahm vier Züge später die Remisofferte an. Am Ostersonntag trifft der Kuppenheimer FM nun mit Weiß auf den kroatischen Großmeister Sasa Martinovic (2534).
Im A-Open überzeugt bisher auch Velimir Kresovic mit 3/5. Am Morgen unterlag er dem Berliner IM Alexander Lagunow (2436), konnte sich jedoch am Nachmittag wieder souverän gegen Bennet Biastoch (2082) durchsetzen. Mit den drei Punkten liegt Kresovic in der Senioren-Wertung auf dem geteilten ersten Platz! Mit Stefan Kuipers hat Kresovic nun aber als Nachziehender wieder einen Spieler mit IM-Stärke.
Weniger gut agiert Michael Lorenz: Er verschenkt zu viele Punkte in aussichtsreichen Stellungen. Daraus resultieren 1/5, was aber von der Performance her für ihn immer noch in Ordnung ist in dem superstarken Turnier.
Im B-Turnier ist Ralf Gantner nicht mit seinem Spiel zufrieden. Allerdings liegt er angesichts von 3,5/5 in Lauerstellung zur Spitze. Am Samstag schlug er in Runde fünf Robert Bethge (Gelnhausen/1729). Zuvor hatte er „glücklich“ remisiert, wie er nach „schwachem Spiel“ kommentierte.