Der erste Schach-Entertainer wurde vor 150 Jahren geboren

Mieses – Janowski: Wo Hindemith der weißen Dame?

Von Hartmut Metz
Ganz an die Spitze hat es Jacques Mieses im Schach nicht geschafft. Emanuel Lasker zeigte dem gebürtigen Leipziger, der vor 150 Jahren am 27. Februar 1865 das Licht der Welt erblickte, schon früh seine Grenzen auf. Im Duell der deutschen Himmelsstürmer deklassierte ihn der spätere Rekord-Weltmeister (1894 bis 1921) mit fünf Siegen und drei Remis. Doch auch wenn Mieses nur kurz zu den Top Ten zählte, konnte der Spross einer jüdischen Kaufmannsfamilie weit besser als die meisten Protagonisten vom königlichen Spiel leben: Er war der erste Schach-Entertainer, wie Michael Dombrowsky im „Schachkalender 2015“ den Jubilar würdigt. Mieses Talent für Unterhaltung fußte auf seiner Schlagfertigkeit. In New York soll ihn ein Amerikaner gefragt haben: „Sind Sie Mister Meises?“, woraufhin dieser konterte: „Nein, ich bin Meister Mieses.“ Die Lacher hatte der Altmeister mit 88 Jahren auch noch auf seiner Seite, wenn er eine weitere Anekdote zum Besten gab, als ein Spieler in einem Simultan stolz verkündete: „Patt, Sir“ – Mieses aber lächelnd den Irrtum – phonetisch gekonnt – aufklärte:
„Oh, nein, Sir – der Patzer sind Sie!“
Ob seiner Wortgewalt stieg Mieses zum beliebten Buchautor auf, der 40 Werke verfasste. Am erfolgreichsten war die Fortsetzung des „Kleinen Lehrbuchs des Schachspiels“, das er vom verstorbenen Jean Dufresne übernahm. Das Buch erfuhr bis heute 29 Auflagen! Der vielsprachige Großmeister, der 1950 mit 26 anderen Assen den Titel vom Weltverband FIDE für seine Leistungen verliehen bekam, unterhielt seine Fans mit zahllosen Artikeln und Schachspalten in aller Welt (Fortsetzung in der nächsten Schachspalte).
Dem gewitzten Taktiker Mieses gelangen viele schöne Siege. Der nachstehende über Dawid Janowski anno 1900 in Paris beeindruckt aber besonders wegen eines permanenten Damenopfers.

W: Mieses S: Janowski

1.e4 e5 2.Sc3 Sf6 3.Lc4 Lc5 4.d3 d6 5.f4?! Etwas tollkühn. 5.Sa4 Ld4 6.c3 Lxf2+! 7.Kxf2 c6 8.Lb3 b5 9.h3 bxa4 10.Lxa4 0–0 11.Sf3 Db6+ 12.Kg3 Le6 führt zum Ausgleich. 5.Sf3 ist ebenso spielbar. Sc6 6.f5!? Ein äußerst typischer Zug für Mieses. Er liebte es, mit einer Bauernwalze heranzurollen und schloss daher gerne die Stellung durch Bauernketten. Sa5 7.Df3 c6 8.g4!? 8.Lb3 wirkt sinnvoller. h6 h5! ergibt eine tollkühne Computer-Variante, die kaum fürs Gehirn aus Fleisch und Blut vorherzusehen ist: 9.g5 Sg4 10.h3 Sf2 11.Th2 Sxe4! 12.Lxf7+ Kxf7 13.Sxe4 Lxg1 14.Tg2 d5 15.g6+ Kg8 16.Txg1 dxe4 17.Dxe4 Dd5 18.b3 Dxe4+ 19.dxe4 c5 20.Lb2 Sc6 21.0–0–0 b6 (Sd4 22.Tg2 mit Ausgleich) 22.Td6 Lb7 23.Td7 Tb8 24.c3 h4 25.Tgd1 Th5 26.Tc7 Sd8 27.Tdd7 Lxe4 28.Txg7+ Kh8 29.f6 Lxg6 30.Txg6 Se6 31.Te7 Sf4 32.Tg4 Tf8 und die Stellung befindet sich im Gleichgewicht. 9.h4?! Wie erwähnt: Mieses ständiger Hang zum Bauernsturm. b5 Sxc4 10.dxc4 h5 11.gxh5 (11.g5 Sg4) Db6 12.Sge2 Sxh5 13.b3= 10.Lb3 Sxb3 11.axb3 h5 12.gxh5 Sxh5 13.Sge2 Db6 14.Sg3 Sf6 15.Lg5 Lb7 16.h5 Sh7 17.Ld2 0–0–0 Sf6 18.h6 gxh6 19.Txh6 Txh6 20.Lxh6= 18.h6 18.Sce2 Droht La5. Dc7 19.h6 f6 20.0–0–0 ist die Alternative. g6 gxh6 19.Txh6 Tdg8 20.Sce2 Dd8 21.b4 Lb6 22.Dh5 Df8! 23.Txh7 Txh7 24.Dxh7 Th8! Die Pointe. 25.Lh6! Dxh6 26.Dxf7 Kb8 mit gleichen Chancen – wobei im praktischen Spiel wohl die von Schwarz besser sind, weil der weiße König kein sicheres Fleckchen findet. 19.0–0–0 Thg8?! Tdg8 ist genauer. 20.fxg6 fxg6 21.Tdf1 Kb8 22.Df7 Th8 23.Dxg6!! 23.Sce2 Tdg8 ist für Weiß deutlich besser. Tdg8

Doch was soll Weiß jetzt machen? Zieht die Dame aus dem Schlagbereich, geht der Springer auf g3 verloren. 24.Dg7!! Ein wundervoller Zug, dessen Schönheit noch mehr strahlt, weil Mieses die Dame sechs Züge lang dort im Schlagbereich des Turms stehen lässt! Lc8 Txg7? verliert umgehend: 25.hxg7 Tc8 26.Txh7 Dc7 (Dd8 27.Tf8 Dxf8 28.gxf8D Txf8 mit weißer Mehrfigur) 27.Tf8 und die Bauernumwandlung ist nicht vernünftig zu stoppen. 25.Sf5 Lxf5 26.Txf5 Lb4 27.Kb1?! Der Wegzug 27.De7 wäre an dieser Stelle stärker gewesen. Te8 28.Dh4 und Weiß steht dank des riesigen Freibauern weiter klar auf Gewinn. Lxc3? Txg7 lässt Schwarz noch kämpfen: 28.hxg7 Tg8 29.Txh7 Dg1+ 30.Sd1!! (30.Ka2 Dg6 31.Tf8+ Kb7 32.Th8 Txg7 33.Tb8+ Ka6 34.Thc8 d5 35.exd5 cxd5 36.Sxd5 Lxd2 37.c3 Tb7 38.Sb4+ Kb6 39.Sd5+ Ka6 40.Sb4+ mit Dauerschach) Kb7 31.Lxb4 Dxd1+ 32.Ka2 Dg4 33.Lxd6 Txg7 34.Txg7+ Dxg7 35.Txe5 Dg2 36.Te7+ Ka8 37.e5 Dd5 (Dxc2? 38.Te8+ Kb7 39.Tb8+ Ka6 40.e6 Dxd3 41.e7 Dxd6 42.e8D) 38.Lc7 Weiß sollte gewinnen. 28.bxc3 Sf8 29.Thf1 Sg6 30.Dd7?! Mit 30.Tg5! hätte Mieses sein Spiel auf die Spitze treiben können. Txg7 31.hxg7 Tg8 32.Txg6 ist noch immer chancenlos für den Nachziehenden. Td8 31.De6 Sf4 32.Lxf4 exf4 33.T5xf4 Dc5 34.Tf7 Dg5

35.Tf8! Ein passender Abschluss der sehenswerten Partie. Dc5 Tdxf8 36.Txf8+ Txf8 37.Dxd6+ Kb7 38.Dxf8 und der h-Bauer läuft durch. 36.De7 1:0. Bei Tdxf8 37.Txf8+ Txf8 38.Dxf8+ Kb7 39.Dg7+ Ka6 folgt 40.h7 nebst h8D.

mistermeises

Partie online:

pgn-Download