Rochade nicht gerade oberligatauglich vor Spitzenspiel

Der Alleinunterhalter: Hartmut Metz

Von Hartmut Metz
Durch ein 5,5:2,5 über Konstanz hat das Verbandsliga-Team der Rochade seine Punktebilanz auf 7:3 ausgebaut. Am 8. Februar muss der Tabellenvierte nun Spitzenreiter SC Dreiländereck (9:1) schlagen, will Kuppenheim zurück in die Oberliga. Gegen Konstanz zeigte der Tabellenvierte allerdings keine oberliga- taugliche Leistung. Der Aufsteiger vom Bodensee rechnete sich gar nichts aus und gab die letzten drei Bretter kampflos an Joachim Kick, Jochen Klumpp und Markus Merklinger ab. Trotzdem musste sich der Hausherr strecken, ehe die 4,5 Punkte unter Dach und Fach waren. Günther Tammert brachte das erste Remis in die Scheuer mit einem schnellen Friedensschluss mit Joachim Schmid. Dass ein bisschen Spannung aufkam, lag an Velimir Kresovic. Er schien den Konstanzer Altmeister Wolfgang Kalix positionell nach wenigen Zügen überspielt zu haben – doch anstatt sich natürlich zu entwickeln mit Lf4 zog Kresovic erst seinen Läufer nach g5, um ihn nach h6 auf h4 statt f4 zurückziehen. Die Folge: Kalix griff einen Springer auf e4 mit dem Bauernzug von f7 nach f5 an – und wäre dieser gewichen, hätte g5 nebst f4 den Läufer gefangen. So büßte Weiß eine Figur ein und bekam dafür nie besonderen Angriff.
Die optisch schöne Stellung war laut Computer kaum besser für den Anziehenden. Hubert Schuh und Jean-Luc Roos sicherten wenigstens durch Friedensschlüsse vorzeitig den Sieg. Schuh holte mit Schwarz gegen Jürgen Schädler nicht viel heraus. Und Roos spielte im IM-Duell mit Nedeljko Kelecevic forsch – mehr als Ausgleich durch sein zwischenzeitliches Bauernopfer hatte der Franzose aber auch nicht.
So unterhielt allein das Duell von Hartmut Metz die Fans. Nach anfänglicher Langweiler-Eröffnung wurde die Partie mit Florian Johne doch noch richtig spannend. Der talentierte Konstanzer verzichtete auf Damentausch und nahm mutig ein weißes Bauernopfer an – das hätte er besser vermieden. Seine a- und b-Bauern kamen nie ins Laufen, dafür beherrschten ein weißer Freibauer auf d6 und einer auf h6 die schwarzen Felder. Mit dem nur noch verbliebenen Turm und der Dame stellte Metz dauernd brandgefährliche Drohungen auf. Der Computer zeigte zwar mehrfach leichte Gewinne – doch Johne konnte die praktischen Probleme auf dem Weg zur Rettung aber nicht bewältigen und musste nach rund fünfeinhalb Stunden die Segel streichen.

    SGR Kuppenheim (A) 2140     SVG Konstanz 1996 6.75
1 1 Roos,Jean-Luc 2217   1 Kelecevic,Nedeljko 2211 ½ ½ 0.51
2 2 Metz,Hartmut 2264   3 Johne,Florian 2045 1 0 0.78
3 3 Schuh,Hubert 2278   6 Schädler,Jürgen 2033 ½ ½ 0.81
4 6 Kresovic,Velimir 2089   10 Kalix,Wolfgang 1867 0 1 0.78
5 7 Tammert,Günther 2141   15 Schmid,Joachim,Dr. 1823 ½ ½ 0.87
6 8 Kick,Joachim 2053         + 1.00
7 9 Klumpp,Jochen 2067         + 1.00
8 10 Merklinger,Markus 2012         + 1.00