Baden-Badener bezwingt Magnus Carlsen in spannender Partie

Naiditsch – Carlsen: Weiß am Drücker gewinnt

Von Hartmut Metz
Arkadij Naiditsch hat etwas Besonderes geschafft: Der deutsche Spitzenspieler gewann zweimal in Folge gegen den amtierenden Schach-Weltmeister! Vor wenigen Tagen verpasste Ivan Saric diese Gelegenheit in Wijk aan Zee, als er gegen Magnus Carlsen aussichtsreich stand – doch der Norweger rettete sich ins Remis und sicherte sich in den Niederlanden den Turniersieg. Ob ihm das beim noch laufenden Weltklasseturnier im Baden-Badener LA8 trotzdem gelingt, entscheidet sich erst am Montag in der siebten und letzten Runde. Bei der Schach-Olympiade im norwegischen Tromsø hatte Carlsen im August gegen Saric wie Naiditsch verloren. Der Bundesligaspieler der OSG Baden-Baden ging auch im inzwischen dritten Duell – nur das erste hatte der Weltmeister gewonnen – gewohnt furchtlos zu Werke. Der Weltranglisten-38. wurde für seinen Mut belohnt.
Vor 120 Jahren hatte Emanuel Lasker als letzter Deutscher im WM-Kampf den Weltmeister Wilhelm Steinitz zweimal geschlagen und 1894 als Titelträger abgelöst. Von derlei träumt Naiditsch nicht – aber der 29-Jährige traut sich zu, die Grenke Chess Classic zu gewinnen. „Gegen superstarke Leute spiele ich besser“, kommt es ihm wohl entgegen, wenn er nicht unbedingt gewinnen muss. Gegen durchschnittliche Großmeister büßt er laut eigener Aussage stets „viele Weltranglisten-Punkte ein“.

W: Naiditsch S: Carlsen
1.e4 g6 2.d4 Lg7 3.Sc3 d6 4.Le3 a6 5.a4 Sf6 6.h3
Der Zug schützt den Läufer auf e3 vor dem Springer-Ausfall nach g4. Zudem verhindert die Fortsetzung, dass der problembehaftete Läufer auf c8 ein Feld findet. 0–0 7.g4 e5 8.d5 c6 9.Sge2 cxd5 10.exd5 Lxg4?! Eine zu aggressive Fortsetzung. „Die Figur nehme ich gerne“, erklärte Naiditsch später und fügte an, „ich stehe aber auch schon besser, wenn Carlsen passiv spielt.“ Sbd7 hält der Computer für angebracht. 11.hxg4 Sxg4 12.Dd2 Sd7 13.Se4 13.Lg5 ist auch etwas besser für Weiß: Db6 14.0–0–0 Sc5 15.Le3 Sxe3 16.Dxe3 Tac8 17.Th4 f5 18.Tc4. f5 14.Lg5 Db6 15.Lh3! Sdf6 16.Sxf6+ Sxf6 17.Sc3!? 17.0–0–0 Se4 18.Le3 Sxd2 19.Lxb6 Sc4 20.Le3 Sxe3 21.fxe3 sollte auch sehr gut sein für Naiditsch. Dxb2 18.Tb1 Da3 19.Txb7?! Mit dem Zug war die deutsche Nummer eins nachher nicht mehr zufrieden. Der Weltranglisten-38. plädierte stattdessen für 19.Tb3! Da1+ 20.Dd1 Dxd1+ 21.Sxd1 Se4 22.Le3 und das Endspiel bietet nur dem Anziehenden Gewinnchancen. Tf7? Tab8 gleicht laut den Rechnern aus: 20.Txg7+ (20.Txb8 Txb8 21.Lg2 e4 22.0–0 Sg4 23.Sd1 Dxa4 24.Lf4 Se5) Kxg7 21.Lxf5! hatte Naiditsch auf dem Schirm und wollte sich damit beschäftigen, sofern Carlsen den Turmzug nach b8 gemacht hätte. Die Live-Kommentatoren im Internet, Nigel Short und Jan Gustafsson, analysierten die Position zum Dauerschach: gxf5 22.Lxf6+ Kxf6 (Txf6?? verliert hingegen wegen 23.Dg5+ Tg6 24.De7+ Kg8 25.Dxh7+ Kf8 26.Ke2!! Dxc3 27.Dh8+ Ke7 28.Th7+ Tg7 29.Dxg7+ Kd8 30.Dd7 matt) 23.Dh6+ (23.Txh7 f4 24.Dd3 Dc1+ 25.Ke2 Tf7 26.Txf7+ Kxf7 27.Df5+ Kg7 28.Dg5+ Kh7 29.Dh5+ Kg7 30.Dg5+) Ke7 24.De6+ Kd8 25.Txh7 Dxc3+ 26.Kf1 Dc4+ 27.Kg2 Dg4+ 28.Kh2 Df4+ 29.Kg2 Dg4+. 20.Tb3 Dc5 21.De3 Dc7 22.Db6 e4 23.Dc6!? Den Zug verstanden die Kommentatoren nicht. Naiditsch fand ihn jedoch besonders gut. 23.a5 Tc8 24.Ld2 Dc5 25.Le3 Sxd5 26.Dxc5 Lxc3+ 27.Dxc3 Sxc3 28.Lf1 erfreut den Computer. Weiß steht auf Gewinn. Tc8 24.0–0 Dxc6 25.dxc6 Txc6 26.Tfb1 h6 Schwarz hat kaum bessere Fortsetzungen, um den folgenden Trick von Weiß zu verhindern. 27.Lxf6! Lxf6 28.Sxe4! Le5 fxe4 29.Le6 Kg7 30.Lxf7 Kxf7 31.Tb6 Txc2 32.Txd6 ist hoffnungslos. Lb2 (Tc7 33.Tbb6) 33.Txa6 gewinnt, weil Ld4?? 34.Tb7+ Ke8 35.Ta8+ Tc8 36.Txc8 nach sich zieht. 29.Sd2 Txc2 30.Sf3 Ta2 31.Lg2? 31.Sxe5 dxe5 32.Tb4 (bei 32.Tb6 Txa4 33.Txg6+ Kh7 34.Tbb6 Th4 35.Kg2 a5 36.Ta6 war sich Naiditsch nicht sicher, ob die Stellung für ihn gewonnen ist) Kg7 33.Lf1 Ta7 34.Tb7+ Txb7 35.Txb7+ Kf6 36.Tb6+ Kg5 37.Txa6 h5 38.Lb5 h4 39.Le8 h3 40.Txg6+ Kf4 41.Ld7 h2+ 42.Kxh2 Txf2+ 43.Tg2 Tf3 44.Ta2 Td3 45.Lb5 Tb3 46.Le2 und der a-Bauer marschiert. Lf6 32.Sh2 Nun hält sich der weiße Vorteil wieder in Grenzen. Kg7 33.Ld5 Te7 34.Tb4 Td2 35.Lc4 a5 36.Tb7 Td4 37.Txe7+ Lxe7 38.Lb5 h5 Die Stellung ist jetzt remisig. 39.Sf3 Tf4 40.Kg2 h4 41.Td1 Tg4+ Die Zeitnot ist überstanden. Während der Computer gleiche Chancen wähnt, glaubt Naiditsch, dass nur Weiß Aussichten hat auf den vollen Punkt. 42.Kf1 h3 Ein Zug, den Naiditsch für ganz schlecht hält. „Der Bauer wird auf h3 schwach.“ 43.Td3! Das entging womöglich dem Weltmeister – und die Kommentatoren Short und Gustafsson erkannten die Güte auch erst spät. „Ein sehr guter Zug“, lobte der Brite nach längerem Überlegen. Lf6 44.Sh2 Th4 45.Kg1 Ld4 46.Tf3 Kf6 47.Sf1 Le5?! Hier beginnt die Krise bei Carlsen. „Den Läufer hätte ich nicht zurückgezogen. Das verliert Zeit“, befand Naiditsch. Ke6! schließt Ld7 aus und bereitet g5 nebst g4 vor. 48.Se3 Kg5 49.Kh1 Kf6? Das Königsmanöver entpuppt sich als Zeitverlust. Tf4 50.Txh3 (50.Tg3+ Kh4 51.Txg6 Txf2 52.Th6+ Kg3 53.Sf1+ Kg4 54.Se3+ Kg3 55.Sf1+ Kg4 mit Zugwiederholung) Txf2 51.Sc4 Kg4 52.Td3 g5 53.Sxa5 Kh4 54.Sc4 g4 55.a5 f4 56.a6 f3 57.Sd2 Te2 58.Sxf3+ gxf3 59.Txf3 Ta2 mit Remisschluss. 50.Sc4 g5 51.Sxa5 g4 52.Td3 f4 Th7 reicht nicht mehr: 53.Sc6 Tb7 54.Td5 f4 55.a5 g3 (Ke6 56.Txe5+ dxe5 57.Sd8+ Kd5 58.Sxb7) 56.a6 Tc7 57.a7 Tc8 58.Lf1! g2+ 59.Lxg2 hxg2+ 60.Kxg2 Ta8 61.Tb5 d5 62.Tb8 Txa7 (Lxb8 63.axb8D Txb8 64.Sxb8 Ke5 65.Kf3+–) 63.Tf8+ Kg7 64.Tf5 Ta3 65.Sxe5. 53.Sc4 Th7 54.Sxe5 dxe5 Kxe5 55.a5 Tb7 56.Tb3 Tc7 57.Ta3 Tc1+ 58.Kh2 Tc2 59.a6 Txf2+ 60.Kg1 endet ähnlich wie die Partie. 55.a5 Tc7 56.Ta3 Tc1+ 57.Kh2 Tc2 58.a6 Txf2+ 59.Kh1 g3 60.a7 Td2 Auch Th2+ 61.Kg1 Tg2+ 62.Kf1 Tb2 63.Lc6 g2+ bringt nichts wegen 64.Lxg2! hxg2+ 65.Kg1 und das wünschenswerte f3 scheitert an 66.Txf3+ Ke6 67.a8D. 61.Ta1 1:0. Nach Th2+ 62.Kg1 Tg2+ 63.Kf1 Tf2+ 64.Ke1 h2 65.a8D kontrolliert die neue Dame das Umwandlungsfeld auf h1.

Partie online:

pgn-Download