Mit nur wenig Ruhm bekleckern sich die Rochadniks heuer, was die Beteiligung an den vereinsinternen Turnieren angeht. Zwischen sechs und acht schwankt die Resonanz beim monatlichen Blitzcup, der eigentlich seinen Reiz aus dem Ausgleich der individuellen Spielstärke durch einen ausgeklügelten Ausgleichsfaktor bezieht, aber dennoch den Durchmarsch des Elofavoriten – na wer wohl? – nicht verhindern kann. Vergeblich mühte sich bereits im Frühjahr eine gleichfalls überschaubare Anzahl von Recken, dem Rekordvereinsmeister und 4-maligen badischen Pokalsieger im Spiel ohne Ball – im Skatturnier – Einhalt zu gebieten. In zwei mittelmäßigen Durchgängen behielt „Mister Dauer-Bezirkspokalsieger“ die Oberhand in der Gesamtwertung. Nur in der Disziplin mit „normaler“ Bedenkzeit – in der Vereinsmeisterschaft – vermochte die Meute von sieben Verfolgern den Siegeszug des Fidemeisters zu stoppen – durch Rückzug einiger Mitkonkurrenten aus dem laufenden Wettbewerb. Turnierleiter Fritz Kolb zog die Notbremse und waltete seines Amtes, die Clubmeisterschaft abzubrechen und die Karten fürs nächste Jahr neu zu mischen: „Um den Anreiz des Turniers der Vereinsmeisterschaft zu erhöhen, reduziere ich die Bedenkzeit auf 1 Std. für 40 Züge plus 30 Min. für den Rest. Möglicherweise hat die normale Bedenkzeit manchen abgeschreckt.“ (Gerhard Gorges)
Turnierfahrplan 2013 (pdf)