Schachgemeinschaft einmal mehr Blitz-Bezirksmeister / Aschenberg und Chaltchi überzeugen

Hussain Chaltchi (von links), Hartmut Metz, Velimir Kresovic und Axel Aschenberg haben von Lichtentals Vorsitzendem Ferdinand Bäuerle und Bernhard Ast den Pokal als Mannschaftssieger überreicht bekommen

Die Rochade Kuppenheim hat seit 2003 bis auf eine Ausnahme immer den Bezirkstitel im Blitzspiel erobert – doch diesmal gelang der Schachge- meinschaft der bisher überraschendste Titelgewinn. Obwohl mehrere Asse fehlten, blieb das Quartett des Verbandsligisten in allen zwölf Begegnungen unge- schlagen. In Lichtental spielte Kuppenheim so zwar fünfmal 2:2 – doch 19:5 Punkte reichten einmal mehr, um vor Iffezheim (18:6) zu bleiben. Der Abonnement-Vizemeister wies ebenso wie Hörden (17:7) mit 32,5:15,5 beziehungsweise 32:16 mehr Brettpunkte auf als der Sieger. Die Rochade (30:18) gewann jedoch die meisten direkten Spitzenduelle und schlug die schärfsten Rivalen meist knapp mit 2,5:0,5 oder 3:1. Das Quartett schaffte kein einziges 4:0. Höchster Sieg blieb ein 3,5:0,5 über Schlusslicht Vimbuch II. Im rechten Moment schlugen vor allem Axel Aschenberg und Hussain Chaltchi stets zu und verteidigten an den Brettern drei und vier ausgeglichene Bilanzen. Der Grundstein zum unerwarteten Turniersieg! Die beiden Zugpferde mussten natürlich deutlich mehr Zähler sammeln:
Velimir Kresovic steuerte 7,5:4,5 Punkte bei. Spitzenspieler Hartmut Metz gab neben seinen zehn Siegen lediglich ein Remis ab. Seine einzige Niederlage kassierte er gegen den Sasbacher Marco Riehle, der im ersten Duell mit Schwarz durch ein doppeltes Turmopfer sehenswert triumphierte. Die Serie von Metz hielt damit seit 2003: Nur als er 2009 in den USA weilte, verpasste die Rochade den Blitz-Titel und musste diesen Hörden überlassen. Diesmal änderte selbst ein 2:2 gegen Vimbuch II, das sonst jedes Match verlor, nichts am Kuppenheimer Blitz-Abonnement.
Den Wettbewerb organisierten die Schachfreunde Lichtental um den rührigen Ferdinand Bäuerle und Turnierleiter Bernhard Ast gewohnt gut.

Endstand nach zwölf Runden:
1. Kuppenheim 19:5 (30 Brettpunkte), 2. Iffezheim 18:6 (32,5), 3. Hörden 17:7 (32), 4. Sasbach 12:12 (27), 5. Vimbuch 10:14 (22), 6. Ötigheim 7:17 (19,5), 7. Vimbuch II 1:23 (5)