Mostafa Muschtaki und Event-Manager Heiermann bitten um Rückkehr der Schachspalte / „20 Millionen besorgte Mails“

Mostafa Muschtaki (links) spielt bei seinen Senioren-Turnieren immer mit großer Freude und Passion mit

Wie von zahlreichen Seiten zu hören ist, wollen sich die Schachspieler nicht mit dem Aus der Schachspalte im Badischen Tagblatt abfinden. Diesen Samstag erschien zum zweiten Mal seit Jahrzehnten ein BT-Magazin ohne diese. Zahlreiche Freunde des Denkspiels kündigten an, per Brief oder E-Mail den Verlag um die Weiterführung zu bitten. Großmeister Roland Schmaltz berichtete bereits im Scherz von „20 Millionen besorgten Mails“ an das Schachzentrum in Baden-Baden, dessen Geschäftsführer er ist. Für die hoffentlich nachhaltigste Aktion an die Tageszeitung sorgte aber bisher Mostafa Muschtaki. Das OSG-Mitglied ist schon seit vielen Jahren im Seniorenschach äußerst aktiv. Regelmäßig lädt er die Schachfreunde in seinen Keller ein und stiftet stets großzügig ein paar Preise für Turniere, wie der Webmaster dieser Webseite ebenso nur zu gut weiß wie ein weiteres Rochade-Mitglied, Fritz Kolb. Der Kuppenheimer Senior nimmt fast immer teil. Das letzte Turnier vor wenigen Tagen nahm der immer noch umtriebige Muschtaki zum Anlass, einen freundlichen Brief an das Badische Tagblatt zu verfassen
und 28 Unterschriften beizulegen, die für den Erhalt der Schachspalte plädieren. Darunter sind neben dem 83-Jährigen einige weitere Baden-Badener „Legenden“: Herbert Hauser etwa führte die Schachgesellschaft über Jahrzehnte, als sie noch nicht so durchstartete. Und Dieter Schmidt war beim anderen Vorläufer der OSG Baden-Baden, dem Stadtteil-Klub aus Baden-Oos, viele Jahre einer der führenden Spieler neben dem späteren Sponsor Wolfgang Grenke. Beide unterzeichneten als jahrzehntelange BT-Leser natürlich genauso die löbliche Initiative wie Joachim Heiermann. Dieser brachte nicht nur als Event-Manager zahllose internationale Stars und Veranstaltungen in die Kurstadt. Er sorgte auch immer wieder vor der Zeit, als Grenke den Denksport in seiner Stadt belebte, für grandiose Schach-Events. Bis heute ist ein Match besonders unvergessen: Garri Kasparow spielte gegen die deutsche Nationalmannschaft ein Uhrensimultan, in dem es um einen teuren BMW ging. Der Weltmeister siegte damals 3:1.
Nachstehend finden Sie den Brief, den die Schach-Senioren um Muschtaki, Heiermann, Hauser und Schmidt Ende vergangener Woche an das Badische Tagblatt geschickt haben.

Brief an BT am 04.08.2016 mit 28 Unterschriften der OSG/SZ-Breitenschach-Seniorengruppe per Post gesendet

mostafa muschtaki, dr. med.
Ehrenmitglied Schachzentrum und OSG-Baden-Baden
OSG/SZ-Breitenschach-Seniorengruppe Baden-Baden
Tel.: 07221-392560

Betreff: Antrag ( Bitte ) um Wiederaufnahme der BT-Schachrubrik ( samstags von FM Hartmut Metz )

An Geschäftsführer des Badischen Tagblatts
und an BT-Direktion und Redaktion

Sehr geehrter und geschätzter Herr Wolfgang Hoffarth,

mit großem Bedauern haben wir im BT vom 31.07.2016 ( unter „In eigener Sache“) gelesen,  dass die seit Jahren samstags von unserem Schachfreund Hartmut Metz herausgegebene Schachrubrik gestrichen und an gleicher Stelle Berichte über Forschung und Wissenschaft veröffentlicht werden.

Baden-Baden ist eine Hochburg des Schachspiels in Deutschland und international. Das königliche Spiel ist zugleich ein Denksport, Gedächtnistraining und Gehirnjogging, nach Goethe: Schach ist ein Probierstein des Gehirns.

Schach als Sport, Kunst, Wissenschaft und Kampf ist der Spiegel der Intelligenz. Das königliche Spiel ist genauso wie Forschung und Wissenschaft immer modern. So werden die Schachspieler unter den astronomischen Schachzügen immer wieder mit neuen, faszinierenden Kombinationen von genialen Spielern konfrontiert und erfreut.

Es ist überhaupt merkwürdig, dass BT-Leser, die Zeitungsnische der Schachrubrik nicht haben wollen und an gleicher Stelle soll über Forschung und Wissenschaft berichtet werden.

Natürlich ist Forschung und Wissenschaft sehr wichtig für die Welt. Allerdings kann man diese Themen (wie bisher) in anderen Ecken der Zeitung herausgeben.

Die meisten Forscher und Wissenschaftler sind vom königlichen Spiel sehr begeistert, schreiben Zitate darüber und spielen selbst Schach.

Die Stadt Baden-Baden ist auf drei Schachgrößen sehr stolz::

  1. Das Schachzentrum: Deutschlands einziger Bundes-Stützpunkt des Deutsch-Olympischen Sportbundes..
  1. Damen- und Herren-Bundesliga, Schach-Mannschaften der OSG-Baden-Baden: Beide je zehnfacher Deutscher Meister.
  1. BT (Badisches Tagblatt) – Schachrubrik jeden Samstag von FM Hartmut Metz (zunächst gestrichen):

Einzigartige internationale Information über Schach-Ereignisse aus aller Welt.

Unser Freund, der Fidemeister Hartmut Metz, brachte jeden Samstag in einer exzellenten, hochqualitativen und lehrreichen Form die aktuellen Schachnachrichten aus aller Welt und dazu hat er die Partien der Schach-Großmeister brillant analysiert, mögliche Variationen entdeckt und vorgebracht.

Wenn diese Schachrubrik vom HM im BT ausfällt, dann wird die Schachmetropole Baden-Baden um ein wertvolles Schachjuwel ärmer.

Auch der Ehrenpräsident  der OSG Baden-Baden, Herbert Hauser, sicherlich auch berühmte Persönlichkeiten wie Joachim Heiermann (Event-Manager und Festival BB ) und unser großer Schachgönner Wolfgang Grenke sowie viele andere Freunde und Verbände werden die Initiative zur Wiederaufnahme der Schachrubrik von Hartmut Metz unterstützen.

Spontan an einem Abend der Seniorengruppe habe ich mehrere Unterschriften (beigefügt) gesammelt. In meinem hohen Alter von 83 Jahren möchte ich auf eine Großaktion zur weiteren Unterschriftensammlung verzichten.

Daher möchten wir Sie. Herr Hoffarth, sowie die Direktion und Redaktion des BT höflich bitten, diese Schachspalte wieder aufzunehmen und speziell Hartmut Metz zu überlassen.

Vielen herzlichen Dank und beste schachsportliche Grüße.

Im Namen der OSG/SZ-Breitenschach-Seniorengruppe Baden-Baden.

mostafa muschtaki