Samuel Sevian erringt mit 13 Jahren die Großmeister-Würde

Sevian – Finegold: Nur ein weißer Zug gewinnt

Von Hartmut Metz
Samuel Sevian ist das nächste Talent aus den USA, das mit immer nur einem verglichen wird: Bobby Fischer! Der Weltmeister von 1972 stellte mit knapp fünfzehneinhalb Jahren einen vermeintlichen „Rekord für die Ewigkeit“ auf: Fischer erspielte sich 1958 den Großmeister-Titel, die höchste Würde des Schach-Weltverbands FIDE. Die Bestleistung unterbot zuerst 1991 die Ungarin Judit Polgar knapp – inzwischen ist der Rekord pulverisiert. 23 Großmeister listet die Web-Enzyklopädie Wikipedia auf, die vor dem 15. Geburtstag den Titel errangen. Bisher blieb ein halbes Dutzend Wunderkinder gar unter der Marke von 14 Jahren, darunter der aktuelle Weltmeister Magnus Carlsen. Er wurde mit 13 Jahren, drei Monaten und 27 Tagen Großmeister. Der fünf Tage schnellere Inder Parimarjan Negi und Sergej Karjakin liegen vor ihm. Der Russe hatte noch zu Zeiten seines ukrainischen Passes mit zwölf Jahren und sieben Monaten den Rekord als jüngster Großmeister aufgestellt – und dieser hält nun immerhin seit 2002! Samuel Sevian ist aktuell mit 13 Jahren, zehn Monaten und 27 Tagen die Nummer sechs der Bestenliste.
Der U12-Jugendweltmeister von 2012 machte den Titel beim Einladungsturnier in St. Louis perfekt. Einen Monat vor seinem 14. Geburtstag an Weihnachten glänzte der Junge mit armenischer Abstammung: Durch 7,5 Punkte aus neun Runden erfüllte Sevian die letzte Bedingung für den „schwarzen Gürtel“ der Denksportler: Er hievte seine Ratingzahl auf 2500 Elo. Damit ist er der jüngste US-Großmeister aller Zeiten.
Wie die meisten Wunderkinder glänzt der Bursche durch seine taktischen Fähigkeiten. In der nachstehenden Partie aus St. Louis zerpflückte Sevian seinen Landsmann Benjamin Finegold durch ein spekulatives Springeropfer, das ihm starken Angriff verhieß. Der letztlich drittplatzierte Finegold, der 2,5 Zähler weniger sammelte als der Turniersieger, strauchelte rasch bei der schwierigen Verteidigung.

W: Sevian S: Finegold
1.e4 c5 2.Sf3 Sc6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sf6 5.Sc3 d6 6.Lc4 e6 7.Le3 Le7 8.De2 a6 9.Lb3 0–0 10.0–0–0 De8?! Ein Zug, gegen den der Computer nichts einzuwenden hat – aber auf c7 steht die Dame doch natürlicher, um auf der c-Linie zu operieren. 11.Thg1 11.f3 bereitet den Bauernvormarsch auch vor und belässt den Turm noch auf der h-Linie. 11.g4 opfert einen Bauern, um die e-Linie zu öffnen. Sxd4 12.Lxd4 e5 13.Le3 Lxg4 14.f3 Le6 mit Ausgleich. Sd7 b5 geht energischer am Damenflügel vor. Später kommt Schwarz nie mehr dazu. 12.g4 Sc5 13.Sf5! Ein zweischneidiges, weil durchaus chancenreiches Opfer! exf5 14.gxf5 Sxb3+ Kh8 kommt ebenso in Betracht. 15.axb3

Für die geopferte Figur erhält Weiß mehrere Gegenwerte, die diese wettmachen: Die g-Linie öffnete sich für den Angriff, das Feld d5 wurde frei für den Springer, die schwarzen Figuren stehen alle sehr eingeschränkt und Weiß muss so keinen Angriff gegen seinen König fürchten. f6 Kh8 schwächt die Felder weniger, hat aber auch Nachteile. 16.Sd5 Ld8 17.Tg3 Tf7 18.Dg4 g5? Die einfache Entwicklung Ld7 reicht allerdings auch nicht: 19.Tdg1 Kh8 20.Dh4! (20.Dh5? verliert: Se5 21.f4 Sc6 22.Th3 Dg8 23.Dg6 Le8 und Schwarz deckt alles erfolgreich) Se5 21.Sf4 Dg8 22.Ld4 h6 (b5?? 23.Lxe5 dxe5 24.Sg6 matt) 23.Le3! Tc8 24.Sg6+ Sxg6 (Kh7 25.Lxh6 gxh6 26.Sxe5) 25.fxg6 Te7 26.Lxh6 gxh6 27.Dxh6+ Th7 28.g7+ Dxg7 29.Txg7 Txh6 30.Tg8+ Kh7 31.T1g7 matt. Deshalb ist 18…Kh8 geboten mit der möglichen Fortsetzung 19.Tdg1 Se5 20.Dh5 Ld7 21.Sf4 Te7 22.Dh4 Tc8 23.Kb1 Tc7 24.Lb6 Tc8 25.Sh5 Dxh5!! 26.Dxh5 Lxb6 27.T1g2 Tf8 Eine ausgeglichene Position ist entstanden, meint der Rechner. Aber welcher Spieler findet diese Variante am Brett? 19.h4! Tg7 20.hxg5 fxg5 21.Th1?! 21.Df3! ist stärker wegen der Idee Se5? (Kh8 22.Tdg1 gibt dem Anziehenden einigen Vorteil) 22.Dg2! und der Punkt g5 fällt, weshalb Sevian auf Gewinn steht. Se5 22.De2 Sf7?! Df7 erweist sich als zäher. 23.Lb6! Ld7 Lxb6? kostet die Dame und bald die Partie. 24.Sf6+ Kf8 25.Sxe8 Kxe8 26.Tgh3 h6 27.Txh6! Sxh6 28.Txh6 Kd7 29.Dd2 Lc7 30.Dd5 Te7 31.f6 Te6 32.Th7+ Ke8 33.Dxg5. 24.Lxd8 Dxd8 25.f6 Tg6 26.Dh5 Kf8 27.Dxh7 Txf6 Noch am besten.

28.f4! Der einzige klare Gewinnzug. Schwarz darf sich wegen Tg8 matt nicht auf f4 bedienen. Tc8 29.Txg5! Sevian spielt weiter kraftvoll. Sxg5 30.fxg5 Tf2 31.Dh8+ Kf7 32.Th7+ Ke6 33.Th6+ Kf7 34.Dh7+ Gleich 34.g6+ beendet die Partie rascher. Kf8 35.Dh8+ Kf7

36.g6+ Ke6 37.g7+ Kf7 38.g8D+ 1:0. Schwarz gab auf wegen Dxg8 39.Tf6+! Txf6 40.Dxf6+ Ke8 41.De7 matt.

Partie online:

pgn-Download