Mit der SG Riehen hat Hartmut Metz den Klassenerhalt in der 1. Liga der Schweizer Gruppenmeisterschaft gesichert. Nach einem 4,5:3,5 über Winterthur liegen die Basler mit 6:6 Punkten vor dem letzten Spieltag im Mittelfeld. Bei einem deutlichen Sieg über Schlusslicht Kirchberg könnte Riehen noch Dritter werden. Den Schweizer Titel kämpfen Nyon und Gonzen (beide 10:2) aus. Zum Erfolg über Winterthur (6:6) kam der Tabellensechste vor allem dank des Sieges von Timothée Heinz! Der ehemalige Kuppenheimer schlug an Brett eins den einheimischen Großmeister Florian Jenni mit erstaunlicher Leichtigkeit. Heinz gewann eine Figur, danach kämpfte Jenni vergebens in aussichtsloser Lage.

Lockerer Sieg gegen Großmeister: Timothée Heinz

Dagegen konnte Metz nichts Zählbares zum 4,5:3,5 beisteuern – im Gegenteil. Durch seine Niederlage gegen IM Dennis Kaczmarczyk endete eine beeindruckende Serie des FM in Mannschaftskämpfen für Kuppenheim und Riehen: In den letzten zwölf Duellen mit Großmeistern und Internationalen Meistern war Metz ungeschlagen geblieben. Anders als für Garri Kasparow ist die 13 wohl keine Glückszahl für ihn. Kaczmarczyk verdiente sich den Sieg.