Sonst so risikofreudiger Ukrainer bremst Carlsen lieber aus

Carlsen – Radjabow: Der Weltmeister „wacht auf“

Von Hartmut Metz
Der „verrückte“ Wassili Iwantschuk sollte Magnus Carlsen aufhalten! Der Ukrainer in Höchstform und in mental guter Verfassung kann jeden schlagen – doch so „verrückt“ war selbst Iwantschuk in der zehnten Runde beim Tata-Steel-Turnier in Wijk aan Zee nicht: Der 45-Jährige fackelte trotz des Aufschlags mit Weiß nicht lange, holzte jede Figur vom Brett, die sich ihm in den Weg stellte – und nach 18 Zügen war angesichts der nur noch verbliebenen Schwerfiguren und Bauern das Remis gegen Carlsen perfekt. Schließlich hatte der 24-Jährige die sechs Partien zuvor durchweg gewonnen! Dennoch war der Schach-Weltmeister selbst wie viele Fans „erstaunt“, hatte er doch eher eine Harakiri-Aktion von Iwantschuk erwartet, um ihn zu schlagen und im Kampf um Platz eins aufzuschließen. So ging jedoch der Norweger mit 7,5:2,5 Punkten und einem Zähler Vorsprung in die Schlussrunden an der niederländischen Küste. Vor den letzten drei Begegnungen waren Wesley So (Philippinen) und Maxime Vachier-Lagrave (Frankreich/beide 6,5:3,5) die schärfsten Verfolger vor Iwantschuk (6:4) – das Trio dürfte jedoch Carlsens vierten Sieg in Wijk aan Zee nach 2008, 2010 und 2013 kaum mehr verhindern können. Danach sah es bei einem der wichtigsten Turnierfestivals des Jahres anfangs nicht aus.
Zunächst trumpfte der Weltranglistenzweite Fabiano Caruana mit zwei Siegen auf. Als der Italiener ins Stolpern geriet, übernahm Iwantschuk die Regie und stürmte mit 3,5 Punkten aus den ersten vier Runden ganz nach vorne. Carlsen gelang bis zu diesem Zeitpunkt nichts. Nach zwei Unentschieden unterlag er sogar in Durchgang drei dem Sekundanten seines unterlegenen WM-Herausforderers Viswanathan Anand, dem Polen Radoslaw Wojtaszek. Würde Caruana in der Weltrangliste den Abstand auf den Führenden kräftig verkürzen können? Doch Carlsen wachte auf und startete eine Siegesserie. Nachstehend der letzte der sechs Erfolge aus Runde neun gegen den Aseri Teimour Radjabow. In einer scheinbar harmlosen Stellung entkorkte der Norweger ein Springeropfer, das ihm Oberwasser bescherte.

W: Carlsen S: Radjabow
1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 Sf6 4.d3
Carlsen weicht gerne von den üblichen Pfaden ab, die insbesondere im Spanisch zum Teil über 20 Züge lang ausgelatscht sind. Lc5 5.0–0 d6 6.Sbd2 0–0 7.Lxc6 bxc6 8.h3 h6 9.Te1 Te8 10.Sf1 a5 11.Sg3 Tb8 12.b3 Lb4 13.Ld2 Ta8 Der Zug ist zwar kein Fehler, aber der Abtausch auf d2 erscheint sinnvoller – vor allem unter dem Aspekt gesehen, wie der Läufer später traurig eingeklemmt stehen wird. 14.c3 Lc5 15.d4 Lb6 16.dxe5 dxe5 17.c4 Sh7 18.De2 Sf8 19.Le3 c5 Ld4 kommt in Betracht. Radjabow möchte jedoch das Feld d4 mit einem Springer einnehmen. 20.Tad1 Df6 21.Sh5 De7 22.Sh2 Kh7 23.Df3 f6?! Ein positioneller Fehler, der die Felder um den König schwächt. a4 forciert die Ereignisse am Damenflügel. 24.Sg4 Lxg4 25.Dxg4 25.hxg4 beschert Weiß ein kleines positionelles Plus. Ted8?! g6 26.Sg3 a4 27.f4 h5 28.Df3 exf4 29.Dxf4 axb3 30.axb3 hält die Stellung im Gleichgewicht. 26.Df5+ Kh8 27.f4! Txd1 28.Txd1 exf4 29.Lxf4 De6? Te8! bietet Weiß die Stirn. 30.Dg4 Df7! (Kh7?! 31.Lc1! und nun verbietet sich g6? wegen 32.Tf1! gxh5 33.Dxh5 Kh8 (Kg8? 34.Tf4) 34.Lb2 Sh7 (Sd7 35.e5 Tf8 36.e6! Sb8 37.Txf6 Txf6 38.Dxh6+ Kg8 39.Lxf6 Dh7 40.e7 Dxh6 41.e8D+ Df8 42.Dg6+ Dg7 43.Dxg7 matt) 35.e5! fxe5 36.Tf5 Dd7 37.Dg6 und die schwarze Stellung kollabiert auf e5) 31.Lc1 c6! 32.Td6 Te6 33.Lf4 a4 34.Txe6 Sxe6 35.Ld6 axb3 36.axb3 La5 gleicht aus. 30.Td3! Bereitet eine tiefe Kombination vor. Te8? Und Radjabow ahnt offenbar nichts Böses.

31.Sxg7!! Unvermittelt steht Carlsen auf Gewinn. Kxg7 Dxf5 32.Sxf5 Txe4 33.Lxh6 Se6 34.Te3 Txe3 35.Lxe3 und das Endspiel mit Minusbauer und schrecklicher Bauernstruktur samt kläglichem Läufer auf b6 ist chancenlos. 32.Dh5! Diese Nuance dürfte Radjabow entgangen sein. Das brachiale 32.Tg3+ Kf7 33.Lxh6 Ke7 34.Tg7+ Kd8 35.h4 c6 36.h5 Lc7= bringt dem Anziehenden nichts. 37.Dxc5?? verliert sogar ohne Umschweife: Dxe4 38.Ld2 (38.Da7 De1 matt) Sd7 39.Df2 Db1+ 40.Df1 Lb6+ 41.Kh2 Dxf1. Sh7 Kh8 33.Lxh6 Dxe4 34.Lxf8+ Kg8 35.Lh6 Dxd3 36.Dxe8+ Kh7 37.Le3 Db1+ 38.Kh2 Df5 macht auch keinen Spaß und ist hoffnungslos. 33.Lxh6+ Kh8 34.Dg6 Carlsen spielt äußerst präzise. Dg8 De7 35.Tg3 Sg5 36.Lxg5 fxg5 37.Txg5 und Schwarz kann nur noch die Dame opfern, um das Matt aufzuhalten.

35.Lg7+ Dxg7 36.Dxe8+ Df8 37.De6 Dh6 38.e5 Dc1+ 39.Kh2 Df4+ 40.Tg3 1:0. Durch Sg5 41.De7 a4 42.exf6 lässt sich das Matt nur aufschieben.

Partie online:

pgn-Download