Von Ralf Gantner
Zum Landesligaspiel in Appenweier trat die zweite Mannschaft der Rochade Kuppenheim in nominell starker Aufstellung an, dennoch musste gegen eine geschwächte Mannschaft aus Appenweier (Brett 2 Tobias Wiegert fehlte) eine bittere 3:5-Niederlage hingenommen werden. Gleich zu Beginn erregte die Partie von Daniel Scheuermann gegen Jürgen Jakob an Brett 5 Aufmerksamkeit. Jakob opferte eine Bauern, wobei dessen Nutzen sich noch nicht abzeichnete, in Folge eines weiteren Bauernopfer auf g5 wurde der „Schlachtplan“ deutlicher, Angriff gegen den weißen König. An Brett 2 wurde unser Kapitän Alexander Hatz mit einer selten, nicht bewährten Nebenvariante konfrontiert, die ihn veranlasste gegen Dominik Schneider in französische Bahnen zu lenken. Patrick Gottwald sah sich an Brett 8 einem passiven Aufbau seines Kontrahenten Marc Hefner ausgesetzt, an den anderen Brettern passierte noch nicht viel.

Ralf Gantner verdarb eine Gewinnstellung, was der zweiten Mannschaft einen wichtigen Punkt kostete.

Daniel hatte mittlerweile den g5 Bauern verspeist und sah sich einem vehementen Angriff mit Mattdrohungen ausgesetzt. Jakob ging aufs Ganze, wobei die meisten Figuren Daniels noch unentwickelt in ihrer Ausgangsstellung verharrten. Daniel hatte in Folge „Schwerstarbeit“ in der Verteidigung zu leisten, konnte sich jedoch nicht mehr stabilisieren, so dass die erste Partie verloren ging.
Nach dem Finden der richtigen strategischen Aufstellung hatte Louis Wunsch an Brett 7 eine Stellung mit Potenzial, Ralf Gantner hatte sich gegen den englischen Aufbau seines Gegenübers Luca Eckenfels gut entwickelt. Spitzenbrett Michael Lorenz hatte mit Sorgfalt gegen Markus Oehler seine Figuren platziert. Axel Aschenberg fand sich gegen Timm Schneider in einem unklaren Spiel und Reinald Kloska hatte Zeitvorteil gegen Dietmar Busam. Der zweite „Schock“ wurde dann an Brett 2 vermeldet, nachdem Alexander sich in den sich neu ergebenen Strukturen nicht zurecht fand. Schneider entwickelte einne Angriff und vollstreckte nach kurzer Zeit mittels Figurengewinn zum 0:2 aus Kuppenheimer Sicht.
Ralf Gantner hatte mittlerweile ein Gewinnstellung auf dem Brett und „baldowerte“ den Gewinnweg aus. Reinald Kloska sah sich einem Qualitätsverlust ausgesetzt, mit etwas Kompensation in Form eines Bauern. Doch es war ein gebrauchter Tag. Reinalds Gegner Busam ließ die Zügel nicht mehr locker und vollstreckte zum 0:3.
Das zwischenzeitliche 1-3 durch Patrick, nach überzeugendem Spiel, nährte Hoffnungen auf mehr, die durch die unnötige Niederlage von Ralf Gantner dahin schwanden. Den vermeintlichen Gewinnplan gesehen, wobei ihm durch „Blindheit“ in dieser Variante in der Vorausberechnung Materialgewinn entging. So entschied er sich anderweitig und kam völlig vom guten Weg ab, eine desaströse Partie zum 1:4.
Louis vollstreckte nach guter Leistung sicher zum 2:4. Unzweifelhaft haben sich seine schachlichen strategischen Fähigkeiten weiterentwickelt.
An Brett 1 hatte Michael gegen Oehler durch positionelles Schach ein sicheres Remis erzielt, eine starke Leistung unseres Spitzenbrettes. Axel hatte zwischenzeitlich leichte Vorteile erspielen können, wobei es ihm nicht gelang, mehr aus der Stellung herauszuholen. Das Remis zum 3:5 Endstand rundete den „gebrauchten“ Tag ab. Mit 2:6 Punkten liegt die Mannschaft in der abstiegsgefährdeten Zone.

    SK Appenweier 1783     SGR Kuppenheim 2 (N) 1829 5 3 3.54
1 12 Oehler,Markus 2044   15 Lorenz,Michael 1951 ½ ½ 0.63
2 14 Schneider,Dominik 1955   16 Hatz,Alexander 1898 1 0 0.58
3 15 Schneider,Timm 1797   17 Aschenberg,Axel 2012 ½ ½ 0.22
4 16 Eckenfels,Luca 1611   18 Gantner,Ralf 1848 1 0 0.20
5 17 Jakob,Jürgen 1958   19 Scheuermann,Daniel 1769 1 0 0.75
6 18 Busam,Dietmar 1736   20 Kloska,Reinald 1896 1 0 0.29
7 21 Backhaus,Michael 1583   26 Wunsch,Louis 1691 0 1 0.35
8 24 Hefner,Marc 1583   34 Gottwald,Patrick 1567 0 1 0.52