Dritter Rochade-Achter gewinnt verdient mit 5:3

Kleiner Mann ganz groß: Daniel Held gewinnt 108 DWZ-Punkte in einer Partie

Von Sascha Schmidt
Mit einem Sieg ist der Dritte Rochadeachter in die neue Verbandsrunde in der mittelbadischen Bezirksklasse gestartet. Ohne größere Ausfälle war das Team von Mannschaftskapitän Sascha Schmidt gut besetzt und reiste als leichter Favorit zum Aufsteiger Gernsbach II an. Jürgen Biskup brachte die Knöpflestädter mit 1:0 in Führung, da sein Gegner Keyvan Ganjali zwei Leichtfiguren einbüßte und auf Verlust stand. Am Spitzenbrett begnügte sich Kai Götzmann in ausgeglichener Stellung mit einem Remis. Dem Gastgeber gelang anschließend der Ausgleich, weil Rochade-Webmaster Gerhard Gorges gegen Marius Naumann den Kürzeren zog. Die erneute Führung übernahmen aber bald wieder die Gäste aus Kuppenheim. Edeljoker Fritz Kolb setzte den entblößten König und seine Verteidigern massiv unter Druck. Adrian Mihut sah ein, dass es keine Rettung mehr gab und gratulierte Kolb zum verdienten Punktgewinn. Kurz danach brachte Daniel Held mit seiner starken Leistung die Rochade weiter auf Gewinnkurs.
Langsam spielend und auf Sicherheit bedacht, begann er an Brett 8 sein Spiel gegen den mehr als 350 DWZ stärkeren Gregor Stepponat. Mit seinem Läuferpaar und den aktiven Türmen war er leicht im Vorteil. Als sein Gegner noch eine Leichtfigur einstellte, ließ sich Daniel seine große Gewinnchance nicht mehr nehmen und vergrößerte den Abstand. Eine sehr gute Leistung des Nachwuchsspielers, der die Übersicht und Ruhe bewahrte, nachdem er einen Läufer mehr auf dem Brett hatte.
Beim Stand von 3,5:1,5 aus Sicht der Kuppenheimer war der Mannschaftssieg jedoch noch nicht in trockenen Tüchern. Sascha Schmidt spielte in der Eröffnung mit den schwarzen Steinen etwas ungenau und geriet peu à peu in eine beengte und passive Stellung. Der ehemalige Landesligaspieler Eberhard Spissinger nutzte seine Überlegenheit aus und baute sein Druckspiel auf. Dabei eroberte der 80-Jährige einen Bauer und stand deutlich besser. Im Endspiel hatte Schmidt Glück, dass Spissinger seinen Mehrbauer nicht verwerten konnte. Der Gernsbacher stimmte daher der Friedensofferte von Schmdit letztendlich zu. An Brett 2 und 4 wurde noch munter gespielt. Konstantin Scheuermann erreichte mit seinem Königsgambit einen starken Angriff und opferte nach reiflicher Überlegung einen Springer, um einige Züge später die Qualität zu gewinnen. Dancevic Zdenko stand bald auf verlorenem Posten und kapitulierte. Der Mannschaftssieg war somit gesichert. Die anschließende Niederlage von Waldemar Schlangen gegen Fabian Hornung spielte im Endergebnis keine Rolle mehr.

    SK Gernsbach 2 1451     SGR Kuppenheim 3 1519 3 5 3.35
1 17 Häfele,Harro 1641   22 Götzmann,Kai 1785 ½ ½ 0.31
2 18 Ganjali,Keyvan 1621   23 Biskup,Jürgen 1695 0 1 0.40
3 19 Dancevic,Zdenko 1601   25 Scheuermann,Konstantin 1591 0 1 0.52
4 23 Hornung,Fabian 1423   26 Schlangen,Waldemar 1630 1 0 0.23
5 24 Naumann,Marius 1433   28 Gorges,Gerhard 1552 1 0 0.34
6 26 Spissinger,Eberhard 1584   30 Schmidt,Sascha 1525 ½ ½ 0.58
7 28 Mihut,Adrian 808   42 Kolb,Fritz 1294 0 1 0.04
8 35 Stepponat,Gregor 1499   43 Held,Daniel 1083 0 1 0.93