Iamze und Günther Tammert beste Punktesammler in ihren Ligen

Markgraf – Tammert: Schwarz entblößt – wenig zimperlich – den gegnerischen Monarchen

Von Hartmut Metz
Schach-Familien gibt es zahllose. Väter „vererben“ ihr Hobby an die Kinder. Gute Spielerinnen heiraten gerne noch bessere Spieler – schließlich verbindet solch eine zeitintensive Passion auch. In Mittelbaden gibt es ebenso mehrere Paare, die glänzend mit König und Dame umgehen können. Zu diesen zählen Iamze und Günther Tammert, der die Georgierin vor 18 Jahren vor den Traualtar führte. Wer der bessere Schachspieler ist, mag vielleicht einen kleinen neckischen Disput im Hause der beiden Balger auslösen. Erfolgreicher ist aber zweifellos die Mutter von Töchterchen Anna-Lena. Seit ihrem Wechsel von der Rochade Kuppenheim zur OSG Baden-Baden gewann Iamze Tammert zehnmal die deutsche Meisterschaft. Das OSG-Jubiläum Mitte März in der Damen-Bundesliga krönte die 45-Jährige mit einer eigenen Bestleistung: Mit 7,5:0,5 Punkten kürte sich die Leistungsträgerin der Kurstädter zur besten Spielerin der Bundesliga-Saison. Da konnte der Herr des Hauses natürlich nicht nachstehen,
schließlich sprechen ihn Kunden während der Arbeit mit seinem Lieferservice häufig auf Schach an – genauso wie seine Frau, wenn sie täglich in ihrem kleinen Laden in Balg steht. Notgedrungen trumpfte Günther Tammert in der Verbandsliga mit 7,5 Zählern auf. Das reichte dem Kuppenheimer ebenfalls zum Titel als bester Punktesammler, auch wenn er dafür neun Runden benötigte. Dabei musste er achtmal mit den schwarzen Steinen antreten, was dazu führte, dass Tammert mangels Kenntnis der aktuellen Eröffnungstheorie oft miserabel stand. Doch hernach wurde der 50-Jährige fast immer seinem Ruf als „Hexer von Balg“ gerecht: Mit taktischen Tricks drehte Tammert regelmäßig die Partien und zeigte dabei, warum er in Jugendjahren zu den besten deutschen Nachwuchsspielern zählte.


„Krake“ und „Hexer von Balg“: Iamze und Günther Tammert

Gattin Iamze bekam von OSG-Kapitän Thilo Gubler ebenfalls einen Kampfnamen verpasst: „Krake“. Er verglich die Spielweise der Balgerin mit dem Meeresungetüm: „Sie fährt ihre Tentakeln aus und greift nach immer mehr Raum. Ihr Resultat ist fantastisch!“ In der Damen-Bundesliga gelang Iamze Tammert beim 6:0 über Absteiger SK Lehrte ein kurzweiliger Angriffssieg über Claudia Markgraf.

W: Markgraf S: Tammert
1.e4 c5 2.Sc3 Sc6 3.g3 g6 4.Lg2 Lg7 5.d3 b6 6.Le3 Lb7 7.Dd2 Sd4 8.Sd1?! Stellt den bereits entwickelten Springer auf ein schlechtes Feld. Die Idee, mit dem Bauernvorstoß c3 den Springer zu vertreiben, überzeugt daher nicht. 8.Sge2 macht den vernünftigsten Eindruck, um die Entwicklung voranzutreiben. e5 9.0–0 Se7 10.Lh6 Lxh6 11.Dxh6 Sxc2 12.Tad1 Dc7 13.Dg7 Tf8 14.Sb5 Dc6 15.Sec3 Sd4 16.a4 Sxb5 17.axb5 Dd6 18.Ta1 h5 (Dxd3?? verliert umgehend: 19.Tfd1 Dc4 20.Dxe5 De6 21.Dc7 Lc8 22.e5 und der Turm auf a8 ist weg) 19.Tfd1 Tg8 20.Dh6 a5 21.bxa6 Txa6 22.Txa6 Lxa6 mit Ausgleich. e5 9.c3 Se6 10.f4 d5 11.exd5 Lxd5 12.fxe5 Lxe5 13.Sf3 Lg7 14.0–0 Se7 15.c4? Gibt wieder das Feld d4 auf. Gefälliger wirkt 15.Sg5 Sxg5 16.Lxg5 Lxg2 17.Dxg2 0–0 18.De4 Te8 19.Te1 Dd7 20.Lxe7 Tac8 21.Sf2 Tc7 22.Dc4 (22.Kf1 Txe7 23.Dxe7 Dxe7 24.Txe7 Txe7 25.Te1 Txe1+ 26.Kxe1 und nur leichtem schwarzen Vorteil im Endspiel) Txe7 23.Txe7 Dxe7 24.Kf1 Dd8 25.Te1 Te7 26.Txe7 Dxe7 27.Se4 mit Ausgleich. Lc6 16.Sc3 0–0 17.Tae1 Sf5 18.Lf2 Tc8 Wegen des rückständigen Bauern auf d3 und des geschwächten Feldes d4 steht Weiß nun etwas schlechter. 19.Se5? 19.g4 Sfd4 20.Sxd4 Sxd4 21.Lg3 Dd7 22.h3 dürfte am ehesten spielbar sein, auch wenn Schwarz wegen der Königssicherheit die besseren Aussichten hat. Lxg2 20.Kxg2 Dd6 21.Sb5 Db8 22.Sf3 Tcd8 23.g4?? Ein dicker Schnitzer. 23.Sc3 Td7 24.Sd5 Db7 25.Kg1 Se7 26.Sxe7+ Txe7 27.Le3 Tfe8 28.b3 gefällt nicht für Weiß, aber hält das Material vorerst zusammen. Sf4+ Txd3! geht auch sofort. 24.Dxd3? Sf4+ 25.Kh1 Sxd3. 24.Kh1 Txd3 25.Dc1 Txf3 26.gxf5

Txf2! Wickelt am einfachsten ab. Genauso gewinnt Th3 27.Dc2 Se2!! (Db7+? erlaubt 28.De4 und Weiß lebt wieder) 28.Lg1 Deckt zwar h2 – aber weil der Springer inzwischen die e-Linie unterbrochen hat, kann sich nun die weiße Dame nicht mehr dem tödlichen Db7+ auf der langen Diagonalen entgegenwerfen. 27.Txf2 Db7+ 28.Kg1 Sh3+ Die Königshatz beginnt. 29.Kf1 Dh1+ 30.Ke2 Te8+ 31.Kd2 31.Kd3 Txe1 ergibt auch ein baldiges Matt. Lh6+ 32.Kc3 Txe1 33.Dxh6 Sxf2 0:1. Bei 34.f6 und Mattdrohung auf g7 kommt Schwarz der Gegnerin zuvor durch Df3+ 35.Kd2 De2+ 36.Kc3 Dd3 matt.

Partie online:

pgn-Download