Weltverband benennt acht Großmeister für Kandidatenturnier / Kramnik fehlt

Nakamura – Le: Weiß zerlegt die schwarze Festung rasch

Von Hartmut Metz
Die potenziellen Herausforderer von Weltmeister Magnus Carlsen stehen fest: Der Schach-Weltverband FIDE hat die acht Großmeister fürs Kandidatenturnier in Moskau nominiert. Überraschung dabei: Den Freiplatz für den mit mindestens 450000 Dollar dotierten Wettbewerb erhält nicht etwa ein Russe, sondern der Armenier Lewon Aronjan. Damit fehlt Ex-Weltmeister Wladimir Kramnik. Der Weltrang- listenvierte wäre im Qualifikations-Falle sicher ein hartnäckiger Gegner des Weltmeisters aus Norwegen gewesen. Am ehesten trauen Experten nun dem Amerikaner Hikaru Nakamura zu, Carlsen vom Thron zu stürzen. Der 27-Jährige qualifizierte sich wie sein Landsmann Fabiano Caruana über den FIDE- Grand-Prix. Dank ihres Einzugs in das Weltcup-Finale sind die beiden Russen Sergej Karjakin und Peter Swidler dabei. Der einstige Ukrainer Karjakin hat als einer der wenigen Schachspieler Carlsen einen Rekord voraus: Mit zwölf Jahren und sieben Monaten wurde das einstige Wunderkind ein halbes Jahr schneller Großmeister als der gleichaltrige Norweger (beide Jahrgang 1990). Jüngster im Feld ist jedoch Anish Giri mit 21.
Der in St. Petersburg geborene Niederländer mit nepalesischen Wurzeln rückte zusammen mit dem Bulgaren Wesselin Topalow durch die höchsten Ratingzahlen 2015 ins Kandidatenturnier. Als achter und letzter Teilnehmer geht Viswanathan Anand an den Start. Der Inder verlor die letzten WM-Kämpfe gegen Carlsen. Nun nimmt der Inder seinen vielleicht letzten Anlauf. Das hochkarätige Feld verspricht Spannung.
Dass Nakamura sehr gute Nerven besitzt, um sich auch bei engen Spielständen durchzusetzen, bewies der Weltranglistenfünfte zuletzt beim „Millionärs-Open“ in Las Vegas. Der Amerikaner kam nach sieben Runden nur dank eines Stechens ins Halbfinale – danach war Nakamura nicht mehr zu bremsen. Im Finale schlug er überzeugend den Vietnamesen Le Quang Liem. Hier die sehenswerte Partie, die 100000 Dollar Preisgeld einbrachte.

W: Nakamura S: Le
1.d4 Sf6 2.c4 e6 3.Sf3 d5 4.Lg5 h6 5.Lxf6 Dxf6 6.Db3 c6 7.e3 De7 8.Sbd2 Db4 9.Dc2 Sd7 10.a3 Da5 11.Le2 dxc4 12.0–0 Le7 b5 verteidigt den Mehrbauern nicht: 13.b3! cxb3 (c3 14.b4 Db6 15.Dxc3) 14.Dxc6 Tb8 15.Sxb3. 13.Sxc4 Dc7 14.b4 Weiß steht etwas besser, weil sich die schwarzen Figuren nicht entfalten können. 0–0 15.Tac1 Td8 16.Db3 a6 17.Ld3 Sf6 18.Lb1 Ld7 19.e4 Le8 20.e5 Sh7?! Diese Route scheint identisch zu der über d7 zu sein, um gegebenenfalls mit dem Springer auf f8 das Feld h7 zu decken. Dass der Zug seine Tücken hat, ahnt man kaum – doch Nakamura nutzt es teuflisch aus! Sd5 21.Dd3 g6 22.Dd2 Kg7. Nach 20…Sd7 21.h4 hat Weiß Angriffschancen. 21.De3 b6 22.Tfd1 a5 Tab8! 23.Sfd2 c5 24.Sd6 Lxd6 25.exd6 Dxd6 26.dxc5 Dd4 27.Dxd4 Txd4 28.Lxh7+ Kxh7 29.Sc4 Txd1+ 30.Txd1 bxc5 31.bxc5 La4 32.Tc1 Kg8 ergibt nicht viel für Weiß.

23.d5! Ein brillanter Zug! Txd5? Die schlechteste der drei Arten, um auf d5 zu nehmen. exd5? 24.Sxb6 axb4 25.Sxa8 Txa8 26.axb4 Db7 27.b5 cxb5 28.Dd3 Sf8 29.Dxd5 Dxd5 30.Txd5 Se6± gibt Schwarz gewisse Kompensation für die Qualität. Aber nur Nakamura hat Gewinnchancen. 23…cxd5! 24.Sxb6 Db7 25.Sxa8 Txa8 26.b5 Lxb5 und mit Bauer plus Figur für die Qualität kann Le ausreichend Widerstand leisten. 24.Txd5 exd5 25.Sxb6 Td8

26.Sxd5!! Die Pointe der ganzen Abwicklung. Db7 Txd5 kann sich Schwarz nicht erlauben wegen des Zwischenzugs 27.De4! Blickt nach h7. Sf8 28.Dxd5 cxd5 29.Txc7. 27.Sxe7+ Dxe7 28.bxa5 Ta8 29.a6! Sf8 Endlich zieht der Unglücksspringer weg von diesem unseligen Ort. Txa6?? verliert den Turm nach 30.Lxh7+ Kxh7 31.Dd3+ g6 32.Dxa6. 30.Ld3 Der gedeckte a-Bauer entscheidet flugs. Se6 31.Sd4 Sxd4 32.Dxd4 Td8 33.Dc3 c5 34.Lf1 Td5 35.Da5 Lc6 36.a7 La8 37.Tb1 Kh7 38.Tb8 c4 39.Da6 Td2 40.Txa8 Dc5

41.Th8+ Kxh8 42.a8D+ 1:0. Nach Kh7 43.De4+ g6 44.Df6 Da7 45.e6 naht das Ende in wenigen Zügen.

Partie online:

pgn-Download