Kuppenheim III – Hörden II 3:5 / Daniel Held trumpft weiter auf

Teamchef im Aufwind: Sascha Schmidt performt weit über den “Durst”

Von Sascha Schmidt
Der dritte Rochade-Achter musste seine zweite Niederlage in Folge einstecken. Gegen die ebenfalls ersatzgeschwächten Hördener reichte die schachliche Leistung diesmal nicht aus, um wieder Anschluss an die Tabellenspitze der Bezirksklasse Mittelbaden zu erhalten. Nach eineinhalb Stunden Spielzeit remisierten Reinald Kloska und Kai Götzmann mit ihren jeweiligen Kontrahenten Gerald Kramer und Michael Kohlbecker. Beide sahen für sich keine Gewinnmöglichkeiten mehr. Die Gäste aus Hörden gingen überraschend an Brett 7 mit 2:1 in Führung, denn Armin Schleser, der das Schachspiel erst 2010 erlernt hat und sich zur Zeit viel mit Schach beschäftigt, ging selbstbewusst und motiviert ans Brett und gewann im Verlauf seiner Partie gegen Dr. Klaus Lösch die Qualität und stand deutlich besser. Leider ließ es Armin zu, dass sein Gegner ihn am Königsflügel überrumpelte und einen Mattangriff einleitete, worauf er aufgeben musste. Die Lage an Brett 8 bei Daniel Held, der seine Lieblingseröffnung – das Königsgambit- wählte, sah zunächst nicht sehr verheißungsvoll aus, da eine Unachtsamkeit von ihm dazu führte, dass Manfred Straßer einen Springer mit einem Schachgebot gewann. Doch Daniel behielt die Nerven und leitete einen mutigen Angriff im Zentrum ein, der zum Damengewinn führte. Manfred Straßner musste dem Kuppenheimer Nachwuchsspieler bald danach zum erkämpften Punkt gratulieren. Mit diesem Sieg hat Daniel bereits 260 DWZ in der bisherigen Saison dazugewonnen und ist noch ungeschlagen. Bedauerlicherweise währte das 2:2 jedoch nicht lange.
Konstantin Scheuermann büßte an Brett 4 bald eine Leichtfigur ein und stand auf verlorenem Posten, weshalb er bald darauf die Waffen streckte. Die Rochadnix gerieten mit 2:4 in Rückstand, als Jan Prok (vormals Jakiv Probka) seinen Schachkampf verlor. Zwar gewann er einen Läufer, den er jedoch bald opfern musste, um einen unaufhaltsamen Freibauern von Tobias Heilig zu stoppen. Einige Züge später konnte Jan den Angriff der gegnerischen Türme nicht mehr standhalten und gab auf. Jetzt lag die Hoffnung noch auf Waldemar Schlangen und Mannschaftskapitän Sascha Schmidt, um vielleicht noch ein Punkt zu erbeuten. Waldemar hatte im Endspiel jedoch einen Bauern weniger auf dem Brett und stand auf Verlust, jedoch leistete er Pantelis Peponis zähen Widerstand und konnte zumindest noch ein Remis rausholen, was aber die Niederlage der Kuppenheimer Mannschaft besiegelte. Nur noch der Teamchef und Fritz Rahner kämpften an Brett 5. Sascha vereitelte in der Eröffnungsphase mit schwarz jegliche Initiative von Rahner, der den „Colle-Aufbau“ wählte und stand sehr aktiv. Leider wählte der Kuppenheimer bei einem Figurentausch nicht den richtigen Zug, der ihm eine Leichtfigur eingebracht hätte. Die leicht bessere Stellung konnte er nicht zu einem Sieg verwerten und musste sich mit einem Remis bescheiden. Am 05. März kann die Dritte einen erneuten Versuch starten, ihr Punktekonto zu verbessern.

    SGR Kuppenheim 3 1562     SF Hörden 2 1634 3 5 2.65
1 19 Kloska,Reinald 1842   15 Kramer,Gerald 1817 ½ ½ 0.54
2 22 Götzmann,Kai 1785   16 Kohlbecker,Michael 1692 ½ ½ 0.63
3 25 Scheuermann,Konstantin 1591   17 Karcher,Christian S. 1793 0 1 0.24
4 26 Schlangen,Waldemar 1630   18 Peponis,Pantelis 1711 ½ ½ 0.39
5 30 Schmidt,Sascha 1525   19 Rahner,Fritz 1808 ½ ½ 0.16
6 32 Probka,Jakiv 1469   24 Heilig,Tobias 1557 0 1 0.38
7 33 Schleser,Armin     27 Lösch,Klaus,Dr. 1459 0 1 0.00
8 43 Held,Daniel 1094   29 Straßer,Manfred 1236 1 0 0.31